Lesetipps -

Lesetipp Wie Minimalismus glücklicher und gesünder macht

Viele sehnen sich nach mehr Leichtigkeit im Alltag. Wer seinen Konsum bewusst beschränkt und Altes loslässt, kann sich von unnötigem Ballast befreien. Hierfür teilt Deutschlands erfolgreichster Minimalismus-Blogger 52 praxistaugliche Tipps in seinem neuen Buch.

Weniger Stress, mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge – davon berichten sog. Minimalisten, die sich für ein Leben mit dem Notwendigsten entscheiden. Christof Herrmann, Gründer des erfolgreichsten deutschsprachigen Minimalismus-Blogs "Einfach bewusst", teilt in seinem neuen Buch „Das Minimalismus-Projekt“ 52 Ideen für mehr Klarheit, Selbstbestimmung und Harmonie im Alltag.

Denn wer seinen Konsum bewusst beschränkt, schützt sich vor Reizüberflutung, die u.a. von den 10.000 Dingen ausgehen kann, die der Durchschnittseuropäer laut Statistischem Bundesamt besitzt. Das reicht vom vollgestopften Kleiderschrank bis zum Keller, der oft einige „Leichen“ beherbergt. Doch wo und wie soll man nur anfangen?

Rückwärts Shoppen: Mehr Platz im Schrank

Hierfür rüstet Herrmann seine Leser mit dem notwendigen Handwerkszeug, wie „Rückwärts Shoppen“. Dabei flanieren angehende Minimalisten durch ihre Wohnung und packen ein, was nicht mehr gebraucht wird. Wer noch eins drauflegen will, kann eine der vier anderen Ausmist-Ideen probieren, wie die „Tabula-Rasa-Methode“ (Seite 37). Doch dabei stellt der Autor klar: „Beim Minimalismus gibt es keine festen Regeln. Du musst nicht ausmisten, bis Du nur noch 100 Gegenstände besitzt.“ Denn Herrmanns Fokus liegt auf einen bewussteren Umgang mit Gegenständen, aber auch dahinter liegenden Glaubenssätzen.

Minimalismus als Lebenseinstellung

Denn Minimalismus findet auch im Kopf statt. Für Herrmann sind nicht nur vor sich hin staubende Dinge eine Quelle für Unruhe, alle Ebenen des menschlichen Lebens können „ausgemistet“ werden. Dazu zählen auch unnötige Verpflichtungen und Kontakte, die nicht gut tun. Am Ende schafft das Buch nicht nur mehr Raum im Kleiderschrank, sondern auch für neue, wohltuende Gewohnheiten.

Fazit

Step-by-Step-Anleitungen, Merkkästen, übersichtliche Kapitel und Layout. Ein Buch, das man gern zur Hand nimmt, aber nicht von vorne bis hinten durchgelesen werden will. Denn jedes Kapitel steht für sich und verspricht unterschiedliche Effekte wie:

  • Weniger Stress – mehr Achtsamkeit
  • Weniger Chaos – mehr Platz und Ordnung
  • Weniger Geldsorgen – mehr finanzielle Möglichkeiten
  • Weniger Pflichten – mehr Lebenszeit
  • Weniger Unzufriedenheit – mehr Glück
  • Weniger Umweltbelastung – mehr Nachhaltigkeit
  • Weniger Fremdbestimmung – mehr Freiheit
  • Weniger Trägheit – mehr Gesundheit und Fitness

Icons markieren die verschiedenen Vorteile der einzelnen Tipps.

Über den Autor

Christof Herrmann lebt in Nürnberg und betreibt mit „Einfach bewusst“ den meistgelesenen deutschsprachigen Minimalismus-Blog. Der ehemalige Informatiker war früher leidenschaftlicher Sammler: 3.000 Bücher sowie 5.000 Tonträger beherbergten seine Regale. Vor rund 15 Jahren kündigte er Job und Wohnung und radelte um die Welt. Zurück in Deutschland wollte Herrmann diese neue Leichtigkeit auch in seinen Alltag integrieren. Aus diesem Grund startete er sein persönliches „Minimalismus-Projekt“.

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen