Pflege -

Kolumne Wie man sich bettet …

Der Volksmund sagt: „Wie man sich bettet, so liegt man.“ Er drückt damit aus, dass es auf den Einzelnen ankommt, was er aus seinen Fähigkeiten und Chancen im Leben und auch im Arbeitsleben auf dem Arbeitsmarkt macht. Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet HCM-Kolumnist Eckhard Eyer die heute beginnende Fachmesse Altenpflege.

In Hannover beginnt heute die Leitmesse der Pflegewirtschaft, die 1990 unter dem Titel „Altenpflege + ProPflege“ startete. Es wird spannend sein zu sehen, ob den Besuchern der Messe am Eingang wieder von einer Gruppe dafür eigens engagierter Menschen begeistert entgegengejubelt wird, die die Besucher als „Helden der Pflege“ feiern. Wie der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, MdB Erwin Rüddel, sagte, hängt das Image der Pflege „nur“ von einem guten Marketing für die Pflege durch die Pflegekräfte selbst ab. Sie sollen positiv über ihren Arbeitsalltag reden und nicht über Arbeitsbelastungen, die schlechte Bezahlung und die unattraktiven Dienstzeiten.

Die Leitmesse der Pflegewirtschaft

Die Messebesucher können ein breites Angebot kennenlernen von der Altenpflegeausbildung über die Ausstattung der Heime, der Finanzierung von Immobilien und dem richtigen Investment in der Pflege, von der Pflege 4.0 bis zur elektronischen Zeiterfassung der Mitarbeiter. Die Besucher können als Kunde das breite Angebot an Waren und Dienstleistungen vergleichen und die für sie geeigneten Leistungen auswählen und kaufen.

Gemeinsam stark

Auf der Leitmesse der Pflegewirtschaft können sich auch eine Vielzahl von Verbänden, ihre Ziele und Organisation sowie ihre Spitzenvertreter kennenlernen, die sich gemeinsam – jeder an seiner Stelle – für die Pflege stark machen. Dabei ist es sehr interessant, die kleinen aber feinen Unterschiede zu beachten und daraus abzuleiten wie die Pflegewirtschaft 2025 aussehen wird und damit auch die Arbeitsbedingungen der Menschen in der Pflege.

Zukunftsbranche Pflegewirtschaft - meine Zukunft?

Die Messebesucher können sich auf der Messe auch fragen, ob sie weiterhin an der gleichen Stelle wie bisher in der Pflege am Bewohner arbeiten wollen oder ob sie die Seiten wechseln und die Pflegebranche beraten wollen. In der Pflege haben Länder wie die Schweiz und Luxemburg attraktive Arbeitsmärkte mit guten Arbeitsbedingungen und interessanten Gehältern. Mobile Pflegefachkräfte können so ihre beruflichen Chancen nutzen.

Die Vielzahl der neuen beratungsintensiven Produkten und Dienstleistungen sind an die Pflegeeinrichtungen zu verkaufen, die Pflegenden sind für den Einsatz der Produkte zu schulen und auch nach dem Kauf durch Service und Instandhaltung zu unterstützen. Dies erfolgt in der Regel durch Mitarbeiter mit attraktiven Arbeitsbedingungen und angemessener Bezahlung. Die Pflegefachkräfte die die Seiten wechseln können so die Arbeit am Bewohner und Patienten hinter sich lassen dennoch der Plegebranche treu bleiben.

Markt der Möglichkeiten

Der wachsende Pflegemarkt bietet – wie die Leitmesse der Pflegewirtschaft zeigt – ungeahnte berufliche Möglichkeiten für die verschiedenen Akteure, seien es Unternehmen, Dienstleister, Verbände oder Mitarbeiter. Für jeden Messebesucher bietet die Altenmesse die Möglichkeit sich über die eigenen beruflichen Chancen und Karrierepfade zu informieren und das eigene Glück in die Hand zu nehmen, getreu dem Motto: „Wie man sich bettet so liegt man.“

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen