Personal&Führung -

Buchtipp Wie Einrichtungen ihr ganzes Potenzial entfalten können – und das der Mitarbeiter

Sylvia Schnödewind hat mit dem Buch „Projekt- und Potenzialentwicklung in Krankenhaus und Gesundheitswesen“ einen Autorenpool versammelt, der umfänglich und verständlich beschreibt, wie die Managementebene die eigene Einrichtung konkret voranbringen kann. Dabei geht es nicht nur um Change Management und Projektmanagement sondern auch um die Resilienz der Beschäftigten und werteorientiertes Führungsverhalten.

Dass in Berufen des Gesundheitswesens oft Stress, Zeitdruck und Überlastung zum Alltag gehören, ist für Einrichtungsleitungen keine Neuigkeit mehr. Auf verschiedene Weise wird an vielen Stellen versucht dagegen vorzugehen, aber oft kommt die vermeintliche Unterstützung nicht so oder da an, wie und wo sie soll. Wer das ändern will, dem kann die Theorie helfen. Theorie wie sie z.B. im ersten Kapitel von „Projekt- und Potenzialentwicklung im Krankenhaus und Gesundheitswesen“ erläutert wird. Darin werden nämlich die Saltugenese nach Atonovsky und die Resilienz u.a. nach Werner und Smith für die Sicht durch die Brille der Einrichtungsleitung im Gesundheitswesen beschrieben. Der Leser erfährt, was per wissenschaftlicher Definition hinter den oft nur platzhaltermäßig verwendeten Begriffen steht und wie er diese in seinen Führungsstil integrieren kann.

Ebenso erklärt werden unterschiedliche Coaching-Formen, die die Führungsebene und die Mitarbeiter in ihren Aufgaben unterstützen können und im Klinikalltag funktionieren.

Weiteres wichtiges Thema: Führungskompetenzentwicklung. „Mit Hilfe einer Mitarbeiterbefragung im Sinne eines Führungskräfte-Feedbacks, welche die Fremdwahrnehmung des Führungsverhaltens durch die Mitarbeiter und die Selbstwahrnehmung des Führungsverhaltens durch die Führungskraft erfasst, lassen sich konkrete Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Führungskompetenz im Allgemeinen und des werteorientierten Führungsverhalten im Besonderen ergeben.“ Das empfiehlt Autor André Salfeld im Kapitel „Werteorientiertes Führungsverhalten zur Führungskompetenzentwicklung in Krankenhäusern“. Er erläutert auch in grafischen Darstellungen wie z.B. das typische Führungsprofil im Ärztebereich im Vergleich zur Fürhung im Pflegebereich jeweils in der Fremdeinschätzung aussieht. Praktisch: Salfeld stellt die Initiative zur Einführung des werteorientierten Führungsverhaltens der Stiftung der Cellitinnen vor.

Welche Themen sonst noch zur Sprache kommen?

  • betriebliche Gesundheitsförderung und betriebliches Gesundheitsmanagement,
  • kollegiale Supervision,
  • kultursensible Personalentwicklung im Rahmen der Fachkräftesicherung durch ausländische Fachkräfte,
  • Changemanagement und
  • Projektmanagement mit spezieller Ausrichtung auf das Gesundheitswesen.

Das Buch „Projekt- und Potenzialentwicklung im Krankenhaus und Gesundheitswesen“ von Herausgeberin Sylvia Schnödewind gehört zur Reihe Health Care- und Krankenhaus-Management von Kohlhammer. In insgesamt 14 Bänden gibt die Reihe theoretisches Wissen und praxisrelevantes Know-how für das Studium, das auf Management in der Gesundheitswirtschaft ausgerichtet ist.

Nützlich: Die Reflexionsfragen am Ende der Kapitel für den Eigengebrauch jeweils passend zum inhaltlichen Abschnitt.

Eine Leseempfehlung nicht nur für Studenten, sondern auch für Praktiker, die nützliche und leicht anzunehmende Inspiration aus der Theorie brauchen können.

© hcm-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen