Infektionsrisiko senken Wie „No-Human-Touch“ die Reinigung sicherer macht

Zugehörige Themenseiten:
Reinigung

Die autonome Reinigung mit selbstagierenden Maschinen ermöglicht den „No-Human-Touch“-Ansatz. Dieser unterstützt in Zeiten von Corona nicht nur mit technologischen und betriebswirtschaftlichen Vorteilen, sondern auch beim Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Scheuersaugmaschinen mit intelligenter Maschinen- und Sensortechnologie sowie smartem Daten-Management können dabei helfen, für mehr Infektionsschutz für Mitarbeiter bei der Reinigung zu sorgen (im Bild: Nilfisk Liberty SC50). – © Nilfisk

Moderne Methoden des Datenmanagements und der -auswertung sowie die daraus resultierende Steuerung und Anpassung von Prozessen und Entscheidungen sind der Motor autonomer Reinigungskonzepte. Der nachhaltige Erfolg bei der Positionierung der technologisch hochkomplexen Maschinen liegt jedoch nicht nur in der attraktiv verpackten Symbiose aus innovativer Maschinen- und Sensortechnologie mit intelligentem Daten-Management. Ebenso entscheidend ist der Fokus auf den klaren betriebswirtschaftlichen Nutzen und die Transformation von Technologie sowie Innovation in kundenzentrierte, praxisorientierte Lösungen.

Sicher sauber

In Zeiten von Covid-19 wird dieser Aspekt besonders deutlich. Autonome Lösungen wie die Scheuersaugmaschinen von Nilfisk sind dank ihrer hochentwickelten Sensor- und Mapping-Technologie in der Lage, die Reinigungsteams deutlich zu entlasten und das Infektionsrisiko zu senken. Anstatt sich stundenlang mit der Bodennassreinigung zu beschäftigen, hat die Belegschaft wichtige Zeitfenster und Ressourcen frei, um Aufgaben zu erledigen, die tatsächlich nur von Menschen durchgeführt werden können – etwa die Reinigung und Desinfektion von Sanitärbereichen, Küchen und Kantinen oder Warte- und Aufenthaltsräumen. Zudem senkt die autonome Arbeitsweise effektiv das Infektionsrisiko, da das Personal nicht länger mit potenziell kontaminierten Böden in Kontakt kommt. Autonome Maschinen verringern erheblich die Zeit, in der sich Mitarbeiter in Bereichen aufhalten, die möglicherweise mit Keimen besiedelt sind. Das Prinzip: Hat der Anwender einen Reinigungspfad in der Scheuersaugmaschine (z.B. Liberty SC50) hinterlegt, reinigt sie jedes Mal denselben Weg, ohne dass ein personelles Eingreifen erforderlich ist. Dank einer leistungsstarken Batterie arbeitet die im Beispiel genannte Maschine bis zu sechs Stunden. Diese Performance reicht aus, um selbst weitläufige Flächen zu reinigen. Wenn die Arbeit erledigt ist oder die Maschine Unterstützung benötigt, sendet sie dem Bediener eine SMS.

Rentable Nachhaltigkeit

Unternehmen und Organisationen, die eine autonome Bodenreinigungslösung anschaffen möchten, sehen sich zunächst mit höheren Vorabinvestitionen konfrontiert. „Die gesteigerte Produktivität sowie reduzierte Lohnkosten ermöglichen nichtsdestotrotz eine zügige Amortisation. Für Einrichtungen mit größeren Flächen, die täglich gereinigt werden lohnt sich der Kauf einer Liberty SC50 so schon nach 14 bis 24 Monaten“, erläutert Guido Wilfer, Vertriebsleiter autonome Reinigungssysteme Europe Central bei Nilfisk. Hierzu trägt auch der ressourcenschonende Betrieb bei. Intelligente Technologien (z.B. EcoFlex, SmartFlow und REV von Nilfisk) stellen sicher, dass nicht mehr Energie, Wasser und Reinigungsmittel als nötig eingesetzt werden. Weiterhin ist es der autonomen Maschine möglich, in völliger Dunkelheit zu arbeiten, wodurch ohne zusätzlichen Stromverbrauch nachts gereinigt werden kann. Das macht die Maschine hochgradig effizient und sorgt währenddessen für maximale Nachhaltigkeit.