Health&Care -

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. Wie Community Health Nursing gelingen kann

Die Zusammenfassung der Fachtagung „Community Health Nursing“ ist fertig und online zum Download verfügbar. Sie soll einen Beitrag zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung beitragen und beinhaltet z.B. Informationen über Ansatzpunkte und Möglichkeiten des Community Health Nursing in städtischen Quartieren.

Die internationale Fachtagung „ Community Health Nursing – Ein Beitrag zur Sicherung der gesundheitlichen Versorgung“ im November 2017 hat laut dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) für das deutsche Gesundheitswesen neue Impulse gesetzt. Die Tagungsdokumentation liegt jetzt kostenlos zum Download unter https://www.dbfk.de/de/themen/Community-Health-Nursing.php bereit.

Thematisch werden darin u.a. folgende Punkte aufgegriffen:

  • Herausfordungen und Perspektiven des Community Health Nursing (CHN) in Deutschland,
  • Beispiele des CHN aus den Niederlanden,
  • Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie über CHN,
  • CHN im ländlichen Raum,
  • CHN und die Integration im deutschen Gesundheitssystem,
  • Strategien und Lösungswege des CHN.

Damit ist die erste Phase des gemeinsamen Projekts von Robert Bosch Stiftung, DBfK und der Agnes-Karll-Gesellschaft für Gesundheitsbildung und Pflegeforschung gGmbH abgeschlossen. Anfang 2018 begann Phase zwei mit dem Ziel, auch in Deutschland Masterstudiengänge „Community Health Nursing“ zu etablieren. CHN bedeutet, dass spezialisierte Pflegefachpersonen in Einrichtungen der Primärversorgung wie z.B. Gesundheitszentren zum Einsatz kommen. In vielen Regionen führt bereits jetzt der strukturell bedingte Ärztemangel zu Engpässen in der medizinisch-pflegerischen Primärversorgung, die Probleme nehmen zu. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR, 2014) empfiehlt daher, professionelle Pflege stärker in die Primärversorgung einzubeziehen. Entsprechende Konzepte gibt es international längst und sie haben sich sehr bewährt.

Hochschulen zur Zusammenarbeit aufgerufen

Hochschulen sind nun aufgefordert, sich für die Drittmittel-Förderung zu bewerben. Diese Förderung beinhaltet neben der finanziellen auch die ideelle Unterstützung bei der Entwicklung und Akkreditierung des Studienganges bis 2020.

Alle Informationen zur Bewerbung können mit einen Klick hierauf abgerufen werden.

© hcm-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen