Import -

Definition Was sind DRG?

  • DRG steht für Diagnosis Related Groups, diagnosebezogene Fallpauschalen. Nach dem DRG-Verfahren bezahlen die Krankenkassen pauschale Preise für die Behandlung einzelner Krankheiten im Krankenhaus. So gab es zur Systemeinführung im Jahr 2004 beispielsweise für eine Mandeloperation 1.121 Euro, für eine Nierensteinentfernung 4.105 Euro und für eine Herztransplantation 45.851 Euro - unabhängig davon, wie lange der Patient in der Klinik lag. Gesetzliche Basis für die DRG ist die Vergütung der Krankenhausleistungen nach § 17b des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG). Bei Erkrankungen, für die normalerweise wenig medizinischer Aufwand nötig ist, erhält ein Krankenhaus weniger Geld als für eine Erkrankung, die schwerer ist und mehr personellen und technischen Aufwand sowie längere Liegezeiten erfordert.
  • Die Entwicklung und Pflege des G-DRG-Systems (German-Diagnosis Related Groups-System) ist Aufgabe des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK; siehe Interview Seite 38). Um die Fallpauschalen für das Jahr 2011 zu ermitteln, wurden die tatsächlichen Behandlungskosten im Jahr 2010 aus 247 Krankenhäusern zugrunde gelegt, unter ihnen zehn Unikliniken.
© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen