Medizintechnik -

Medizintechnik Westpfalz-Klinikum: Warum mit Smart Glasses operiert wird

Das Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern nutzt als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland Smart Glasses. Letzte Woche kam die digitale Datenbrille erstmals in der Kardiologie zum Einsatz und ermöglicht das Zuschalten von Experten während der OP. Aber die clevere Technik kann noch mehr.

Themenseite: Medizintechnik

Eine digitale Datenbrille soll die Ärzte der Klinik für Innere Medizin 2 am Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern ab sofort bei ihrer Arbeit unterstützen. Letze Woche ist sie in der Kardiologie erstmals zum Einsatz gekommen. Das Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern ist damit eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland, das die sogenannten Smart Glasses nutzt.

Kollegen zuschalten über Smart Glasses

Mit einem kleinen integrierten Computer und einem augennahen Bildschirm versehen kann die Datenbrille in Echtzeit virtuelle Objekte wie zum Beispiel Zusatzinformationen ins Sichtfeld einblenden. „Auf diese Weise kann der Anwender vor Ort mit Technikern und Bio-Ingenieuren im engen Austausch stehen“, erläutert Prof. Dr. med. Burghard Schumacher, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 2. Und auch ärztliche Kollegen können zugeschaltet werden.

Expertise während OP steigern

Ob bei einem Ersatz der Aortenklappe (TAVI), einer Katheter-Ablation oder beim Wechsel eines Defibrillators – das Portfolio der Datenbrille deckt die gesamte Breite der kardiologischen Eingriffe ab. Sie kann überall dort zum Einsatz kommen, wo Expertise benötigt wird oder das Sichtfeld mit jemand anderem geteilt werden soll. „Es gibt immer wieder das Bedürfnis nachzufragen“, sagt Schumacher. „Aber wenn wir dafür immer einen Produkt-Experten hierher bestellen müssten, würde das die Abläufe sprengen.“ Dank der Datenbrille können sich die Mitarbeiter der Klinik nun virtuell von Produkt-Spezialisten in der jeweils angewendeten Technik oder Software schulen lassen oder einen Kollegen einbeziehen.

Patient ständig im Fokus

Weil der Träger der Datenbrille beide Hände zur Verfügung hat und nicht mit der Technik hantierten muss, kann er nach wie vor zu jeder Zeit seiner medizinischen Hauptaufgabe nachkommen. Sein Blick bleibt immer auf den Patient gerichtet. „Letztendlich profitieren vor allem unsere Patienten immens davon, denn wir können auch in schwierigen Fällen sofort Expertise anbieten“, so der Chefarzt. Mit der Einführung der digitalen Datenbrille in der Kardiologie baut das Westpfalz-Klinikum seine digitale Infrastruktur weiter aus. „Wir schaffen die Grundlage für einen standortübergreifenden Daten- und Wissensaustausch“, sagt Frank Ebling, Leiter des Referats IT.

Verwandte Inhalte
© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen