DGFM -

Healthy Aging 2.0 VR im Einsatz bei älteren Menschen

Steigende Verkaufszahlen im Bereich von Virtual Reality (VR) signalisieren einen Trend in Bezug auf virtuelle Welten und deren Einsatz im Bereich von Serious Games. So könnte VR bei Älteren die Lebensqualität stärken, als Pflegeassessment-Tool fungieren oder Stürze reduzieren.

Themenseite: DGFM

Im Rahmen einer explorativen Pilot-Feldstudie am Beispiel des steirischen Projektes „SenseCity“ von Joanneum Research Digital in Österreich wurden die „Gesundheitsfolgen und das Potenzial von VR in der Gesundheitsförderung und der Prävention (GFuP)“ bei über 65-Jährigen (n = 9) untersucht. Die Ergebnisse werden im Folgenden vorgestellt.

Die Testpersonen besuchten virtuelle Ausstellungen, Parks oder reisten mit der Gondel durch das virtuelle Venedig. In Interviews brachten sie ihre Emotionen, Wahrnehmungen und Ideen zu VR zum Ausdruck. Die Zielgruppe wurde dabei aktiv in die VR-Entwicklung einbezogen. Durch die Probanden wurden die Erfahrungen – „Mir hat der sonnige Park wahnsinnig gutgetan“ oder „Mir hat die Gondelfahrt durch Venedig besonders gefallen, ein Gefühl mit Erinnerung verbunden“ als positiv bewertet.

Die Anwendung von Serious VR-Games konnte die Balance und kognitive Fähigkeiten verbessern oder frühzeitig Defizite erkennen lassen. Gerade in gesundheitlichen Belangen sahen die Testpersonen die Vorteile beim Einsatz von VR und konnten sich auch mit der Technik vertraut machen. Tenor: „Nicht so schwierig, wenn man mal weiß wie es geht!“

Ferner traten bei den Probanden keine schwerwiegenden Beschwerden (z.B. Motion Sickness) auf.

Eigene Erfahrungen zu sammeln, ist für die Akzeptanz neuer Technologien essenziell. Das Gefühl, sich in der virtuellen Welt zu befinden, war auf diese Art und Weise für ältere Probanden greifbar. Erst durch das aktive Erleben wird nachhaltige Motivation gebildet, um die Chancen für VR zu nutzen.

Das Potenzial von VR im Gesundheitssektor liegt basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen nahe. Sofern z.B. ein realitätsnahes Design oder ein zielgruppenadäquates Setting berücksichtigt wird, spricht alles für die Verfolgung gesundheitsförder-licher Ziele von älteren Personen.

Soziale Aktivität dank VR

Die Etablierung dieser Technologien wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen und weitere Forschung auf Basis von Praxiseinsätzen wird von Nöten sein. Künftig könnte ein gezielter Einsatz in Seniorenheimen verstärkt werden, um so die Aktivitäten im sozialen Umfeld auszubauen. Bislang ist es zwar noch schwierig, für die Zielgruppe kostengünstige Testmöglichkeiten zu schaffen, allerdings wird sich dies in naher Zukunft ändern, z.B. mit der neuen VR-Brille „Oculus Quest“ von Facebook, die ohne stationäres Zubehör auskommt und damit sehr benutzerfreundlich ist.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen