Klinik-Kompetenz-Bayern eG Vorstand erneut wiederbestellt

Zugehörige Themenseiten:
Klinikmarkt

Die Generalversammlung der Klinik-Kompetenz-Bayern eG (KKB) hat das bisherige Vorstandsteam Prof. Dr. Alexander Schraml (Main-Klinik Ochsenfurt), Manfred Wendl (Klinikum Amberg) und Jürgen Winter (Klinikum Altmühlfranken) für drei Jahre einstimmig wiedergewählt.

Der wiederbestellte KKB-Vorstand (v.li.n.re.): Prof. Dr. Alexander Schraml (Main-Klinik Ochsenfurt), Manfred Wendl (Klinikum St. Marien Amberg) und Jürgen Winter (Klinikum Altmühlfranken). – © KKB

Dem freiwilligen Verbund sind 33 Träger mit 67 kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken sowie medizinischen Versorgungszentren in Bayern angeschlossen (Stand: November 2016). Rund 11.400 Betten im akutstationären Bereich und 383 Reha- Betten werden von der KKB repräsentiert. Der Verbund versorgt damit jährlich rund 1,4 Millionen Patienten.

Insgesamt beschäftigen die zur Genossenschaft zählenden Klinken aktuell rund 30.600 Mitarbeiter und haben ein DRG-Budget-Volumen von knapp 1,50 Milliarden Euro sowie einen Gesamtumsatz von 2,05 Milliarden Euro. Die Mitglieder der Genossenschaft betreiben zudem auch zahlreiche Altenpflegeheime und Service-Wohnanlagen (Betreutes Wohnen).

Obwohl seit Gründung der KKB im Jahre 2011 der Umfang und die Vielfalt der Tätigkeiten zugenommen haben, ist der Vorstand nebenamtlich tätig. „Dies ist eine Herausforderung für jeden einzelnen von uns“, so Schraml. Und es geht spannend weiter: Ziele seien der Ausbau und die Entwicklung von Dienstleistungsangeboten für die Mitgliedskliniken. Darüber hinaus wolle man eine Aufbruchsstimmung bei den Beteiligten aller drei vertretenen Berufsgruppen erzeugen, um die inhaltliche Arbeit der KKB voranzutreiben und eine vertiefende Durchdringung in den Mitgliedshäusern zu erlangen.

Weitere Infos über den Klinik-Verbund gibt es im Internet .