Klinik -

Versorgungsforschung Versorgungsforscher kritisieren IQTIG-Vorbericht

Das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) fordert eine grundlegende Revision des vom Institut für Qualität und Transparenz (IQTIG) vorgelegten Vorberichts „Planungsrelevante Qualitätsindikatoren“. Dieser Bericht bildet die Grundlage für Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur „Qualitätsorientierten Krankenhausplanung“.

Topic channels: Qualitätsmanagement, Xiqtig und Versorgungsforschung

Das DNVF moniert u.a. die vom IQTIG ausgewählten Leistungsbereiche: Herzchirurgie und Frauenheilkunde mit den Schwerpunkten Brustkrebs und Perinatologie spielten für die aktuellen Probleme der Krankenhausplanung – gemeint sind kleine Krankenhäuser in Ballungsgebieten – kaum eine Rolle. Damit werde ohne Notwendigkeit in bestehende Strukturentwicklungen wie die Bildung von Brust- und Perinatalzentren eingegriffen, argumentieren die Wissenschaftler.

Zudem basiere der Bericht des IQTIG auf dem Konzept der Patientengefährdung, das mit Schuldzuweisung und Sanktion arbeitet. Das stehe dem modernen Fehlerverständnis, das die Analyse von Schadensfällen, die Fehlerkette und Systemursachen in den Mittelpunkt stellt, diametral entgegen, kritisieren die Versorgungsforscher. „Die positive Entwicklung, die das Thema Patientensicherheit in den letzten Jahren genommen hat, wird hierdurch in Frage gestellt.“

Dem DNVF zufolge stehen ausreichend Indikatoren zur Verfügung, die relevante Erkrankungen der Grund- und Regelversorgung betreffen wie z.B. Lungenentzündung und koronare Herzerkrankung. Auch Komplikationen der Behandlung könnten mit einbezogen werden, jedoch auf der Basis eines präventiv ausgerichteten und nicht strafenden „Indikatoren-Sets Patientensicherheit“. Unangemessen ist es nach Ansicht des Netzwerkes, wenn bereits der Vorbericht „bei einem für die Bevölkerung derart zentralen Thema“ einräume, dass bei einem der zwei ausgewählten Leistungsbereiche, der Herzchirurgie, aus statistischen Gründen keinerlei Aussage zu erwarten sei. Die Versorgungsforscher verlangen vermehrt Prozess- und Strukturindikatoren einzusetzen, bei denen geringere statistische Einschränkungen zu erwarten seien.

Der G-BA hat das IQTIG beauftragt, erste planungsrelevante Qualitätsindikatoren zu entwickeln, mit denen der Ausschuss bereits zum 1. Januar 2017 die Bundesländer in ihren Entscheidungen zum jeweiligen Krankenhausplan unterstützen kann. Das DNVF ist in das Stellungnahmeverfahren zu den IQTIG-Berichten eingebunden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen