Infektionsschutzgesetz Vereinfachte Mitarbeiterdokumentation für 3G

Zugehörige Themenseiten:
Digitalisierung

Die neue Impfpflicht für Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen tritt im März 2022 in Kraft, bis dahin gilt noch die 3G-Regel. Arbeitgeber können den aktuellen Status ihrer Beschäftigten nun vereinfacht dokumentieren.

Der 3G-Nachweis von Beschäftigten kann auch digital erfasst und dokumentiert werden. – © Simone (stock.adobe.com)

Das Digital Health Unternehmen Medixcare hat für die vereinfachte Dokumentation der 3G-Einhaltung in Unternehmen eine Software zu Verfügung gestellt. Per QR-Code können Zertifikate der CovPass-App und von Schnelltests erfasst und gespeichert werden. „Mit der Lösung können die Einrichtungen zudem erkennen, wann die Impf-Zertifikate der Mitarbeiter ablaufen“, erklärt Bernd Jaskotka , Sales Director bei Medixcare. Dabei würden Software und Prozesse allen Vorgaben des Datenschutzes und der Informationssicherheit entsprechen.

Weitere Module möglich

Neben der Dokumentation bezüglich der 3G-Regeln ist auch ein vollständiges Termin- und Nachverfolgungsmanagement für Corona-Tests möglich und kann notwendige Prozesse von Testzentren abbilden. Unabhängig vom 3G-Modul können sich mit Hilfe der Software Besuchende über einen QR-Code in der jeweiligen Einrichtung registrieren – entweder mit dem eigenen Smartphone oder einem zusätzlichen Tablet. Der Zugang zur Einrichtung wird dann nach Eingabe der Kontaktdaten und Beantwortung von Gesundheitsfragen gewährt oder verweigert.