Gesundheitsbauten UNZ: Modernes Medizinzentrum an der Universitätsklinik Rostock

Innerhalb von sechs Jahren Bauzeit und bei laufendem Betrieb wurde die Universitätsklinik Rostock um eine zentrale Schnittstelle zwischen den 37 Kliniken und 27 Abteilungen der Unimedizin erweitert: das Universitäre Notfallzentrum (UNZ) – Herzstück des Klinikareals.

UNZ Universitätsklinik Rostock
Der Eingangsbereich des UNZ Rostock. – © Fotograf/Photographer: Olaf Becker

Im UNZ – ehemals Zentrale Medizinische Funktionen (ZMF) – ist alles untergebracht, was für ein modernes Universitätsklinikum auf internationalem Niveau benötigt wird:

  • zentrale Notfallaufnahme mit Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach,
  • moderne Funktionsdiagnostik mit CRT und MRT sowie
  • fortschrittliche Labore und Pflegestationen.

Mit den effizienten und wirtschaftlichen Strukturen sollen laut Aussagen der Planer auch die Arbeitsbedingungen des medizinischen Personals und die Behandlungs- und Pflegebedingungen für Patientinnen und Patienten deutlich verbessert werden.

Bausteine des Projektes UNZ

Der Campus der Universitätsmedizin Rostock, auf dem sich seit den 1920er-Jahren medizinische Einrichtungen befinden, liegt nahe dem Stadtzentrum der Hansestadt. Für den Neubau auf diesem traditionsreichen Klinikareal war eine klare städtebauliche Struktur gefragt – im Einklang mit den Bestandsgebäuden. Der relativ flache, fünfgeschossige Baukörper des UNZ mit einer Länge von 160 Metern und einer Breite von 40 Metern liegt zwischen den beiden denkmalgeschützten Bauten der Chirurgie im Norden und der Klinik für Innere Medizin.

Mit der Fertigstellung des repräsentativen Neubaus entstand gleichzeitig ein neuer, zentraler Haupteingang zur Universitätsmedizin Rostock.

Was steckt hinter dem Konzept des UNZ?

Eine moderne Klinikarchitektur beinhaltet auch große Ansprüche. Zu der besonderen Komplexität eines Krankenhauses kommen hohe Anforderungen an Hygiene, Brand- und Schallschutz sowie ein durchdachtes Innenraumkonzept, ein effizientes Personalmanagement und eine Hightech-Medizinausrüstung. Darüber hinaus sollte das Gebäude auch städtebaulich und architektonisch von hoher Qualität sein und das Wohl der Patientinnen und Patienten an erster Stelle stehen. Das UNZ fungiert als neues interdisziplinäres Zentrum der operativen und internistischen Disziplinen.

UNZ der Universitätsmedizin Rostock
Blick in das Foyer des UNZ. – © Fotograf/Photographer: Olaf Becker

Smartes Raumkonzept für einen optimierten Betrieb im UNZ

Bislang waren die verschiedenen Funktionsstellen dezentral angeordnet und auf autarke Kliniken am Campus verteilt. Um dem entgegenzuwirken, wurde ein smartes Raumkonzept entwickelt, das einen wirtschaftlich effizienten und organisatorisch optimierten Betrieb erzielen soll.

Das Gebäude wird betreten durch ein Foyer mit Infothek, Cafeteria sowie kleinen Geschäften. Hier befinden sich auch die Leitstellen für Betriebseinheiten und vorgelagerte Wartebereiche.

Im Erdgeschoss befinden sich

  • die zentrale Notbehandlung und die zentrale Aufnahmeklinik mit Basisdiagnostik,
  • zwei Schockräume und
  • CT.

Die Abteilungen Endoskopie, Pulmologie und Kardiologie mit drei innovativen Herzkatheter-Laboren und einem Hybrid-OP sind im ersten Obergeschoss angesiedelt sowie eine Intensivpflegestation im östlichen „Pflegekopf“.

Im zweiten Obergeschoss sind

  • die Intermediate Care Station (IMC) der Neurologie,
  • im Mittelbereich die Laboratoriumsmedizin und die Mikrobiologie sowie
  • im östlichen Gebäudeteil eine Normalpflegestation

zu finden. Eine weitere Normalpflegestation ist an gleicher Stelle im dritten Obergeschoss angesiedelt.

Im Untergeschoss sind die zentrale bildgebende Diagnostik mit dem Institut für diagnostische Radiologie

  • mit drei Kernspintomographen,
  • zwei CT,
  • zwei Röntgendiagnostik-Räumen und
  • zwei modernen Angiographie-Systemen sowie
  • die umfängliche Infrastruktur für die universitäre Forschung

untergebracht.

Schnell von A(mbulanter Station) nach B(esprechungszimmer) im UNZ

Die Wege in einem modernen Gesundheitsbau sollten möglichst kurz sein, die Abläufe schlank. Nach der Vorbesprechung mit der Ärztin oder dem Arzt sollte von der Blutabnahme bis hin zur Röntgenaufnahme alles schnell erreichbar sein, ohne dass sich die zu behandelnden Menschen in einem Labyrinth aus Krankenhausgängen verirren. Da das UNZ zahlreiche Bereiche in sich vereint, war ein besonders gut strukturiertes Logistik- und Personenverkehrskonzept erforderlich. Eine einfache Orientierung und kurze Verbindungen – innerhalb des Gebäudes und zu anderen Funktionsbereichen – sollen nun eine bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten garantieren.

Logistik- und Personenverkehrskonzept

Das Konzept beinhaltet u.a.:

  • Vier Verbindungsachsen zum Bestand: Über je zwei Verbindungsstränge zur Zentralen Inneren Medizin im Süden und dem Chirurgie-Gebäude im Norden sind die Bestandsgebäude nun horizontal mit dem UNZ vernetzt.
  • Feuerwehrdurchfahrt durch die Verbindungsgebäude: Direkt durch das Gebäude gelangen Feuerwehrfahrzeuge im Brandfall oder Lastkraftwagen zur Revision von Großgeräten in die zwei Innenhöfe des Neubaus. Hierfür plante man im Erdgeschoss der Verbindungsbauten eigene Fassadentore, die bei Bedarf geöffnet und geschlossen werden können. Sind die Tore geschlossen, können Personal sowie Patientinnen und Patienten witterungsgeschützt vom Neubau zu den Bestandsgebäuden gelangen.
  • Heliport: Der Landeplatz für Hubschrauber ist nun direkt auf dem Dach des UNZ. Über einen Schnelllaufzug mit einer Lastauslegung von 2,5 Tonnen sei die Notaufnahme nun direkt und schnell erreichbar.
  • Interne Wege: Die Wegführung des UNZ unterscheidet grundsätzlich zwischen Besuchenden, stationären und ambulanten Patientinnen und Patienten sowie Personal (Drei-Bund-Cluster).
UNZ der Universitätsmedizin Rostock
Der Landeplatz für Hubschrauber ist direkt auf dem Dach des UNZ. – © Fotograf/Photographer: Olaf Becker

Fassade und Interior Design des UNZ

Das Gebäude fügt sich optisch in die Struktur des Klinikareals ein. Die variierenden Geometrien sollen einen Kontrast zur strengen Fassadengliederung der umliegenden Bauten darstellen.

Die flächig verglasten Fassaden sind, um einen hohen Grad an Tageslicht nutzen zu können, vorwiegend Alu-Metall-Glaskonstruktionen. Wärmeschutzverglasung bzw. Sonnenschutzelemente erhöhen die Energieeffizienz. Die Technikzentralen im dritten Obergeschoss wurden mit einer gedämmten, zweischaligen Metallfassade ausgeführt. Der Sockel im Untergeschoss erhielt eine Werksteinfassade auf Kerndämmung.

Das Konzept für das Interior Design setzt unter Verwendung von natürlichen Materialien wie Holz auf lichtdurchflutete, helle Räume mit Ausblick in die grüne Umgebung und zum Park. Damit die wichtigen „Stützpunkte“ für Besuchenden sowie Patientinnen und Patienten klar ersichtlich sind und eine intuitive Orientierung bieten, heben sich diese durch lindgrüne Akzente ab.

Östlich des UNZ befindet sich eine Parkanlage mit Bäumen, Wasserbecken und Sitzgelegenheiten, die als Erholungszone während des Klinikaufenthalts genutzt werden können. Um für Hochwasser gerüstet zu sein, sind dem Garten zwei Trockenbecken mit einem Drosselabfluss vorgelagert. Auch im Eingangsbereich im Westen sorgen gezielt gesetzte Vegetationsflächen für vielfältige Verweilmöglichkeiten.

Das bis dato größte Bauprojekt in Mecklenburg-Vorpommern, wurde von den Expertinnen und Experten für Gesundheitsbauten von ATP architekten ingenieure Nürnberg, geplant.