dpa News -

Diakoniekrankenhaus in Ingelheim Übernahme des Krankenhauses im November

Das Diakoniekrankenhaus in Ingelheim startet am 1. November unter neuer Trägerschaft. Für die Patienten ändert sich erst einmal nicht viel.

Themenseiten: Zusammenschlüsse und Klinikmarktentwicklung

Die stationäre medizinische Grundversorgung werde weitergeführt, erklärte Ralf Claus, Oberbürgermeister von Ingelheim, am Donnerstag (Anmerkung der Redaktion: 19.10.2017). Alle Mitarbeiter werden übernommen; in Zukunft könnten sogar Dutzende weitere eingestellt werden. Außerdem ist eine umfassende Sanierung geplant.

Der Aufsichtsrat der Universitätsmedizin Mainz habe der Übernahme zugestimmt, teilte die Unimedizin mit. An der neuen Trägergesellschaft sind die Unimedizin mit 90 Prozent und die Stadt Ingelheim mit zehn Prozent beteiligt. Bisher gehörte des Krankenhaus zu der HDV gGmbH, die ein Unternehmen des Gesundheitskonzerns Agaplesion ist. Das Kartellamt hatte der Übernahme zugestimmt.

Patienten mit weniger komplizierten Fällen könnten künftig das Angebot erhalten, nach Ingelheim zu gehen. Eine Gallenblasenoperation z.B. müsse nicht sofort erfolgen, sagte der Unimedizin-Vorstandsvorsitzende Norbert Pfeiffer. Vorstellbar sei, dass es in Mainz dafür einen Termin in acht Wochen gebe, in Ingelheim in zwei Wochen. Mainz könne sich dann vermehrt auf die Hochleistungsmedizin konzentrieren. Einsparungen könnten sich z.B. aus der Zusammenlegung der Verwaltung, der Küche und der Sterilisation ergeben, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Unimedizin, Salvatore Barbaro.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen