Digital Health Lexikon -

Telemedizinischer Arbeitsplatz

Telemedizinische Arbeitsplätze unterstützen das Telemedizinteam in der Betreuung von Patienten. Die Arbeitsplätze sind so ausgestattet, dass sie einen gleichzeitigen Zugriff auf die Fallakte des Patienten, der Videotelefonie sowie übergreifenden Services und einer allgemeinen Patientenübersicht gewährleisten. In der Regel wird mit einem PC-System mit drei Bildschirmen und einer Webcam gearbeitet. Zur Optimierung wird in der Regel noch ein IP-Telefon angeschlossen, mit bei Anruf automatisch die Fallakte des Patienten geöffnet wird.

1. Synonyme:

Multimedialer Arbeitsplatz für Ärzte

2. Kurzhistorie:

Zu Beginn der telemedizinischen Betreuung von Patienten erfolgt diese rein per telefonischer Kommunikation. Im Laufe der Zeit konnte durch neue technische Möglichkeiten dies um die Videosprechstunde erweitert werden. Es ermöglicht dem Telemedizinteam eine erweiterte und tiefere Interaktion mit den Patienten und neue Möglichkeiten in der Therapie (Stichwort: Teletherapie). Dieser Entwicklung mussten die telemedizinischen Arbeitsplätze Rechnung tragen und wurden auf die neuen Anforderungen angepasst.

3. Ziel:

Primäres Ziel der Nutzung eines telemedizinischen Arbeitsplatzes ist es, zum einen einen optimalen Arbeitsablauf der telemedizinischen Betreuung zu gewährleisten und zum anderen einen gesicherten Zugang zum geschützten Telemedizinnetzwerk zu erhalten.

4. Wesentliche Merkmale:

Wesentliche Merkmale von telemedizinischen Arbeitsplätzen lassen sich wie folgt unterteilen: Zum einen sind dies das PC-System mit drei Bildschirmen und einer Webcam. Zum anderen ist dies die Vernetzung mit einem geschlossenen IT-Netzwerk.

5. Wesentliche Einsatzgebiete:

Die Nutzung eines telemedizinischen Arbeitsplatzes stellt für das Telemedizinteam aus Ärzten, Casemanagern und Telemedizinagents ein ideales Instrument dar, um die Betreuung von Patienten effektiv und effizient zu organisieren.

6. Unterscheidung von ähnlichen Begriffen:

Telemedizinische Arbeitsplätze unterscheiden sich von den telemedizinischen Apps, wie für die Videosprechstunden in der Weise, dass die telemedizinischen Arbeitsplätze nur von medizinisch geschultem Personal in einem geschlossen IT-Netz eingesetzt werden und primär auf die Optimierung der Prozesse in einem Telemedizinteam ausgerichtet sind.

DHL_Dr. Michael Hübschen

Autor:

Dr. Michael Hübschen

Senior Market Manager Telemedizin

Telekom Healthcare Solutions

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen