Politik -

Unterschriftenaktion Stern Pflege-Petition: Mehr als eine Viertelmillion Unterschriften

Mehr Zeit für die Patienten, schnelles Handeln bei Unterbesetzung, bessere Bezahlung. Das sind drei der Forderungen der Pflege Petition, die die Zeitschrift Stern gestartet hat, um der Pflege Gehör zu verschaffen. 50.000 Unterschriften sollten gesammelt werden, über 250.000 sind es geworden.

Themenseite: Fachkräftemangel

Mehr als eine Viertelmillion Unterschriften hat der Arzt, Petent und Stern-Autor Dr. Bernhard Albrecht bei einem offiziellen Termin am 11. Februar an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags übergeben. Entgegen genommen wurden die Listen von Vertretern des Petitionsausschusses, darunter Vorsitzender Marian Wendt (CDU/CSU), die stellvertretende Ausschussvorsitzende Martina Stamm-Fibich (SPD), die Obfrauen Kerstin Kassner (Die Linke) und Corinna Rüffer (Bündnis 90/ Die Grünen) sowie Obmann Manfred Todtenhausen (FDP).

Mehr als 200.000 digitale Unterschriften zählt die Petition unter dem Motto: Mensch vor Profit. Für eine Pflege in Würde bis zum jetzigen Zeitpunkt. Die Auszählung der Unterschriftenlisten, die per Post gekommen sind, dauert noch an. Insgesamt haben nach vorsichtiger Schätzung mehr als eine Viertelmillion Bürgerinnen und Bürger die Petition mitgezeichnet.

Bedarf an Veränderung ist groß

Der Vorsitzende des Petitionsausschusses Wendt lobt das bürgerschaftliche Engagement der Menschen, die sich für das Thema Pflege interessieren. "Dass sich die Politik dieses Themas weiter sehr stark annehmen muss, das ist ganz klar", so CDU-Mann Wendt.

Auch die Stellvertretende Ausschussvorsitzende Stamm-Fibich sieht anhand der vielen Unterzeichner der Petition, welchen Stellenwert die Pflege hat und wie groß der Bedarf an Veränderung. "Dieses System mit Stückwerk zu reparieren, wie bislang geschehen, wird nicht funktionieren. Mit der Petition zeigt sich der tiefe Wunsch, dass grundsätzliche Veränderungen folgen müssen", sagt die SPD Politikerin, die auch im Gesundheitsausschuss sitzt.

"Der erste Etappensieg ist dem Stern gelungen; wir haben eine gewaltige Öffentlichkeit für die Forderungen hinter uns. Jetzt aber ist die Verantwortung groß: Die Menschen da draußen erwarten, dass sich nach Jahrzehnten des Stillstands was tut, dass endlich ein Systemwechsel eingeleitet wird."

Dr. Bernhard Albrecht

Das nächste Etappenziel auf dem Weg zu einem Systemwechsel in der Pflege, den die Petition erreichen will, steht bereits fest: Am 1. März werden die Forderungen in einer öffentlichen Anhörung in Anwesenheit von Regierungsvertretern diskutiert. Petitionsausschussvorsitzender Marian Wendt hat bekannt gegeben, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn persönlich an der Anhörung teilnehmen wird.

Weitere Informationen unter stern.de/pflegepetition

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen