Hygiene -

Asklepios Klinik Nord Sterilgut aufbereiten mit autarkem Robotersystem

Schweres Heben von Sterilgut übernehmen in der Asklepios Klinik Nord nun Roboter. Die Klinik hat den Sterilisationsbereich mit einer Reinigungs- und Desinfektionstechnologie ausgestattet, bei der Menschen kaum in die eigentliche Sterilisation eingreifen.

Topic channels: Hygiene und Medizintechnik

Sterile Arbeitsinstrumente sind das Wichtigste in einem Krankenhaus – dies gilt insbesondere für sensible Bereiche wie den OP-Saal. Die Asklepios Klinik Nord, eine der größten Kliniken in der Metropolregion Hamburg, hat deshalb ihren "Sterilisationsbereich", die sog. AEMP (=Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte) mit einer sehr effizienten Reinigungs- und Desinfektionstechnologie in Kombination mit einem hochmodernen Robotiksystem der Matachana Group ausgestattet. Der Faktor Mensch greift in den eigentlichen Reinigungs-, Desinfektions-, und Sterilisationsprozess nur noch minimal ein, um so selbst mikroskopisch kleinste Einbringungen in diesen hochsensiblen Bereich zu vermeiden – ein Plus für die Patientensicherheit und ein Mehrwert für die Mitarbeitenden.

Autarkes Robotersystem macht schweres Heben überflüssig

"Wir spielen mit dieser umfangreichen Anlage auch im Hinblick auf den technologischen Standard eines Krankenhauses ganz oben mit", sagt Dr. Ulrich Knopp, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Nord. "Das Highlight für die Mitarbeitenden in der AEMP ist das autarke Robotersystem, welches rund um die Uhr die gesamte Aufbereitungs-Logistik samt automatischer Be- und Entladung in diesem Bereich abwickeln kann und so schweres Heben und Tragen fast überflüssig macht – ein Plus für die Ergonomie und Rückengesundheit der Kolleginnen und Kollegen."

Der Klinikdirektor führt weiter aus: "In diesem Bereich ist es selbstverständlich, dass jeder Mitarbeitende höchste Hygienestandards einhält und das Personal hochqualifiziert ist. Mittels effizienter Reinigungs- und Desinfektionsgeräte sowie einer hochmodernen Robotertechnologie können wir hier weitere Unterstützung bieten und damit einerseits unsere Kolleginnen und Kollegen entlasten und gleichzeitig für eine noch bessere Qualität in der Versorgung unserer Patientinnen und Patienten sorgen."

Zur Matachana-Installation gehören :

  • insgesamt acht Reinigungs- und Desinfektionsgeräte (darunter zwei Großraum-Reinigungs- und Desinfektionsgeräte),
  • vier Dampf-Sterilisatoren mit automatischen Entladesystemen,
  • zwei Niedertemperatur-Sterilisatoren unterschiedlicher Technologien (H2O2/Plasma und Formaldehyd-Verfahren)
  • sowie ein umfangreiches MIC-Modulsystem.

Unter einem MIC-Modulsystem versteht man "Systemkörbe", die es erlauben, zusätzliche Instrumentarien im gleichen Lauf mit zu reinigen und so enorme Einsparungen im Bereich Wasser, Energie und Reinigungsmittel möglich machen.

Sterilgut aufbereiten: So funktioniert das Robotiksystem

"Die Aufbereitung von Medizinprodukten in der heutigen Zeit ist geprägt von Gesetzen, Vorschriften und einer großen Normenlandschaft. Rechtssicherheit erlangt man in einer AEMP-Abteilung nur durch das strikte Befolgen der vorgegebenen Rahmenbedingungen. Der Gesetzgeber verlangt validierte Geräte, festgelegte dokumentierte Abläufe (QM) und qualifiziertes Personal. Eine effiziente und wirtschaftliche Arbeitsweise ist dafür unerlässlich", sagt Sadmir Osmancevic, Leiter der Sterilgutversorgung und zuständig für alle Kliniken der Asklepios Gruppe. "Das System von Matachana unterstützt die Kollegen und Kolleginnen bei all diesen Prozessen und sie können sich auf andere Aufgaben in der AEMP fokussieren."

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen