Therapie Spielmodule für 50 Pflegeeinrichtungen

Zugehörige Themenseiten:
Einrichtung & Ausstattung

Die AOK Baden-Württemberg stattet 50 Pflegeeinrichtungen mit therapeutischen Videospielen aus. Die Spielmodule der memoreBox sollen zur Stärkung der geistigen Leistungsfähigkeit führen.

Eine Gruppe Senioren, die vor einem Bildschirm das Spiel testen.
Mit der memoreBox können Spiele im Team oder einzeln gespielt werden. – © RetroBrain R&D

Dank der Unterstützung der AOK Baden-Württemberg können zum Start einer langfristig ausgelegten Kooperation 50 (teil-)stationäre Pflegeeinrichtungen mit der memoreBox des Digital Health Unternehmens RetroBrain R&D ausgestattet werden. Die memoreBox ist eine gestengesteuerte Spielekonsole mit digitalen Gesundheitstrainings, die speziell für Senioren im Rahmen von Prävention und Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen entwickelt wurde. Um eine memoreBox zu erhalten, stellen die Einrichtungen einen Antrag zur Inanspruchnahme von Präventionsmitteln im Rahmen von Präventionsprojekten.

Gemeinsam fit bleiben

Im Dezember 2020 endete eine bundesweite Evaluation zur Wirksamkeit der Konsole. Darin konnte gezeigt werden, dass die körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit der Nutzenden gestärkt wurde. Die eigenständige Ausführung allgemeiner Tätigkeiten verbesserte sich und die Teilnehmenden zeigten sich motiviert, mit anderen in Kontakt zu treten. Es gibt Spielmodule wie Kegeln, Tischtennis oder Tanzen. Sie lassen sich ohne Controller bedienen und fördern durch die regelmäßigen Gruppenaktivitäten die psychosoziale Gesundheit der Nutzenden.

Jutta Ommer-Hohl, Stabsbereichsleiterin im Unternehmensbereich Kunde und Gesundheit bei der AOK Baden-Württemberg erklärte: „Nach der positiven Evaluation der memoreBox in der (teil-) stationären Pflege möchten wir gerne Pflegeeinrichtungen in Baden-Württemberg die Möglichkeit geben, gezielt und nachhaltig präventive Ansätze mit digitalen Tools einzusetzen. Die Videospiele halten wir für ein zielführendes und besonderes Tool zur Stärkung der kognitiven und physischen Leistungsfähigkeit und unterstützen deswegen ihren Einsatz.“