Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege So geht Digitalisierung und Technik für die Pflege

Zugehörige Themenseiten:
Digitalisierung und Telemedizin

Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, lädt zur Fachtagung ein. Ihr Titel: Gestaltung von Digitalisierung und Technik in der Pflege. Dabei soll im Austausch mit Experten diskutiert werden, wie die Zukunft der Technik in der Pflege aussehen kann, ohne dass der Pfleger zum Roboter wird.

Wie kann die Pflege die Digitalisierung richtig nutzen? Auf der 2. Fachtagung „Gestaltung von Digitalisierung und Technik in der Pflege“ wird diese Frage diskutiert. – © Monet (Fotolia.com)

Digitalisierung – Fluch oder Segen für die Pflege? Antworten darauf soll es auf der 2. Fachtagung „Gestalten von Digitalisierung und Technik in der Pflege“ in München am 14. April 2016 geben.

Los geht es um 9.30 mit der Eröffnungsrede vom Leitenden Ministerialrat Andreas Ellmaier, StMGP. Anschließend erklären Ministerialdirektorin Ruth Nowak, StMGP, Dr. med. Ottilie Randzio und Prof. Dr. Dr. Petra Friedrich, wie die Zukunft und Grenzen der Technik in der Pflege aussehen. Dabei gehen die Referenten auch darauf ein, welche Herausforderungen mit dem PSG II auf die Pflege zukommen und wie digitale Assistenzsysteme in der Pflege eingesetzt werden können.

Noch vor dem Mittag erwarten die Teilnehmer Impulsvorträge zu Beispielen aus der Technik und Digitalisierung in der Pflege.

Selbst mitdenken

Der Nachmittag ist zahlreichen Workshops gewidmet. Start ist um 13 Uhr mit Teilnehmerworkshops zum Thema „Was kann Digitalisierung und Technik in der Pflege leisten“. Weiter geht es mit moderierten Workshops zu den Handlungsfeldern

  • Wohnen und Pflege in der Häuslichkeit,
  • Wissensdatenbank,
  • IKT in der Pflege und
  • Mobilität.

Anschließend werden die Workshop-Ergebnisse präsentiert. Ende der Veranstaltung ist gegen 17 Uhr.

Anmeldungen werden unter Referat44@stmgp.bayern.de kostenlos angenommen.