Jahresabschlüsse 2021 So entwickelt sich der Markt in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft

Zugehörige Themenseiten:
Klinikmarkt und Pflegemarkt

Die umfangreichen Curacon-Jahresabschluss-Datenpools zeigen valide die wirtschaftliche Situation für Einrichtungen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft für das aktuelle Abschlussjahr 2021.

Renditeentwicklung_KH_AH_KT_Curacon
So entwickelte sich die Rendite bei Krankenhäusern, in der ambulanten und stationären Altenhilfe sowie Komplexträgern seit 2017. – © Curacon

Gerade in volatilen Zeiten mit Krisen unvorhersehbarer Größe sind valide Daten essenzielle Entscheidungsgrundlage. Curacon verfügt über eine der größten Wirtschaftsdatenbank für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft. Branchenspezifisch werden hier alle im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlüsse mit umfangreichen, anonymisierten Mandatsdaten sowie verfügbaren Marktdaten kombiniert. Am Beispiel des deutschen Krankenhausmarkts ergibt sich so eine Abdeckung von über 90 Prozent der verfügbaren Abschlussdaten. Auf Basis einer solchen Datengrundlage lassen sich detailliert die betriebswirtschaftliche Performance bewerten und der Markt in seiner Gesamtheit erfassen. Dabei zeigen sich interessante und relevante Unterschiede zwischen den Branchen, wie anhand der Segmente

  • Krankenhaus,
  • Altenhilfe und
  • Komplexträger

beispielhaft aufgezeigt werden kann.

Entwicklung Jahresabschlüsse Krankenhäuser

Die Stagnation der Patientenzahlen seit 2016 wurde durch die Corona-Pandemie (Fallzahlen – 14 Prozent 2020 gegenüber 2019) signifikant verstärkt. Auch im Jahr 2021 kam es zu keiner Erholung der Fallmengen. Gestiegener Personal- und vor allem Materialaufwand wurde durch die Corona-Hilfen nicht vollständig kompensiert und führten insgesamt zu einem deutlichen Rückgang der Rendite. Der Median der Krankenhäuser im Curacon-Benchmark erzielte 2021 eine Umsatzrendite auf Basis des Jahresergebnisses von 0,75 Prozent (nach 1,51 Prozent in 2020). Dieses Ergebnis ordnet sich damit zwischen den Jahren 2017 und 2018 ein und ist Indikator für eine Rückkehr zur bereits seit Jahren erkennbaren Abwärtsentwicklung. Für 2022 wird unter den aktuellen Einflüssen von Energiepreisentwicklung und Inflation eine weitere Verschlechterung der Ergebnissituation erwartet.

Benchmark_Teilbranchen_Curacon
Teilbranchen der Curacon-Benchmark im Überblick. – © Curacon

Entwicklung Jahresabschlüsse Altenhilfen (ambulant & stationär)

Bei den Einrichtungen der Altenhilfe zeigt sich hier eine andere Entwicklung. 2020/2021 verbessern sich Jahresergebnisse und Renditen in beiden Betreuungsformen, ambulant und stationär. Mitunter ergaben sich Überkompensationen aus den Corona-Schutzschirmen und es wurden Einsparungen erzielt, die zwar zu Lasten der Bewohner (Personalabbau, Einschränkung der Aktivitäten etc.), aber zugunsten der Ergebnisse ausfielen. Die stationären Altenhilfeeinrichtungen im Benchmark können 2021 ihre Umsatzrendite auf 2,35 Prozent gegenüber den Vorjahren deutlich erhöhen. Auch die ambulante Altenhilfe zeigt 2021 mit 5,23 Prozent eine deutlich höhere Rendite als in den vergangenen Jahren. Für 2022 werden allerdings relevante Renditerückgänge prognostiziert.

Entwicklung Jahresabschlüsse Komplexträger (Träger von Einrichtungen unterschiedlicher Hilfefelder)

Bei der wirtschaftlichen Entwicklung der Komplexträger zeigt sich erneut eine andere Entwicklung. Hier weisen die Träger im Curacon-Benchmark für 2021 dank einer relativ stabilen Kostenquote nur einen leichten Renditerückgang auf – mit 1,68 Prozent gegenüber dem Vorjahr von 1,88 Prozent. Auch dieses Ergebnis ordnet sich in der Rückschau, vergleichbar mit dem Krankenhausbereich, zwischen den Jahren 2017 und 2018 ein.

(Curacon-Benchmark bietet basierend auf anonymisierten Daten aus durchgeführten Prüfungen bei mehr als 2.000 Mandanten aus der Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie den veröffentlichten Kennzahlen weiterer Einrichtungen individuelle und umfangreiche Auswertungen.)