Medizinischer Messenger Siilo-App vereinfacht Kommunikation im Dermatologikum

Zugehörige Themenseiten:
Digitalisierung

Das Dermatologikum hat den medizinischen Messenger Siilo eingeführt. Dank einer Gamification-Idee konnten die Mitarbeitenden spielerisch dafür motiviert werden. Ein Großteil der Fachkräfte nutzt die App mittlerweile als ersten digitalen Kommunikationsweg. 

Siilo medizinischer Messenger
Ein Großteil der angestellten Fachkräfte am Dermatologikum hat innerhalb von nur zwei Wochen die Siilo-App heruntergeladen und nutzt sie mittlerweile als ersten digitalen Kommunikationsweg. – © Monster Ztudio (stock.adobe.com)

Die Kommunikation innerhalb des Dermatologikums fand bislang überwiegend per Mail statt. Die Geschäftsführung war deshalb auf der Suche nach einer Kommunikationslösung, die alle Mitarbeitenden gleichermaßen ortsunabhängig, datenschutzkonform und schnell nutzen können. Auf Empfehlung von Prof. Dr. med. Markus Zutt, dem ärztlichen Leiter und Geschäftsführer am Standort Bremen, entschied sich die Geschäftsleitung für den medizinischen Messenger Siilo.

Mit einer Rallye zum Ziel

Zur Einführung des Messengers wurde eine „Task Force“ gebildet, die einen Gamification-Ansatz entwickelte. Spielerisch sollten die Mitarbeitenden in einer Rallye an den Messenger herangeführt werden. Große Plakate und Postkarten in den Mitarbeiterräumen machten die Angestellten auf die Siilo-Rallye aufmerksam. Die ersten drei Rallye-Fragen waren auf den Postkarten abgedruckt, die folgenden sieben waren nur bei Siilo zu finden. Als Anreiz erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das richtige Lösungswort einen exklusiven Preis. Das Konzept ging auf.

Die Einführung wurde an den Standorten Hamburg, Bremen und Zürich gestartet. Innerhalb von nur zwei Wochen hat sich ein Großteil der Mitarbeitenden den Messenger heruntergeladen und die Anmeldung abgeschlossen. „Wir hatten gehofft, dass die Gamification-Idee die Einführung von Siilo im Dermatologikum erleichtert. Tatsächlich war das ein großer Erfolg. Wir mussten nichts forcieren, die Mitarbeitenden hatten viel Spaß daran“, berichtet Nikolas Diedrich, Geschäftsführer und CFO der Dermatologikum Gruppe. Seitdem nutzen die Mitarbeitenden die App sehr intensiv. Allein in den ersten vier Wochen wurden rund 5.500 Nachrichten über Siilo ausgetauscht und zahlreiche Gruppen gegründet.

Die App

Siilo ist das größte Netzwerk für medizinisches Fachpersonal in Europa mit insgesamt rund 450.000 Nutzerinnen und Nutzer. In Deutschland kommunizieren rund 80.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen über den Messenger. „Siilo funktioniert intuitiv und wir achten sehr auf die Benutzerfreundlichkeit. Die App steht kommerziellen Messengern in der Hinsicht in nichts nach. Da ist besonders wichtig, damit Siilo schnell und unkompliziert einen Platz im Arbeitsalltag von Ärztinnen und Ärzten und medizinischen Fachkräften einnimmt“, sagt Siilos-Mitgründer und CEO Joost Bruggeman.

Selma Heinrich-Oppermann Dermatologikum
Selma Heinrich-Oppermann, Geschäftsführerin und COO am Dermatologikum, schätzt besonders die Fotofunktion. – © Dermatologikum

Fotofunktion für schnelle Unterstützung in der Diagnostik

Die App wird im Dermatologikum vielfältig eingesetzt: Ein Infoboard dient als Intranet, neue Mitarbeitende werden über Siilo mit den wichtigsten Informationen zum Onboarding versorgt und klinische Studien in der App koordiniert. Außerdem erleichtert die Messenger-Funktion den Austausch zwischen Fachkräften. 

„Besonders wichtig ist für uns die Fotofunktion, da wir in der Dermatologie sehr viel mit Bildmaterial von Hautveränderungen arbeiten. Mit Siilo geht das zum Glück unkompliziert und schnell und vor allem datenschutzkonform“, sagt Geschäftsführerin und COO Selma Heinrich-Oppermann. Davon sollen auch die Mitarbeitenden an den Standorten Kiel und Bonn möglichst bald profitieren – die Einführung von Siilo findet dort aktuell ebenfalls mit einer Rallye statt. 

Das Dermatologikum

Das Dermatologikum ist ein Verbund von Privatkliniken in Hamburg (zwei Standorte), Bremen, Bonn, Kiel und Zürich für Dermatologie, Allergologie, Ästhetische Chirurgie und Venen- und Gefäßchirurgie. Daran ist eines der größten dermatohistopathologischen Labore, das mehr als 100 dermatologische Praxen deutschlandweit versorgt, angeschlossen. An allen Standorten sind insgesamt mehr als 240 Mitarbeitende angestellt.