Health n Go Schweizer Pilotprojekt: Sicherer Datenaustausch mit Blockchain

Zugehörige Themenseiten:
Digitalisierung und Informationstechnik

Ein Schweizer Pilotprojekt zeigt: Gesundheitsdaten können durch Blockchain-Technologie sicher zwischen Ärzten, Patienten und Laboren ausgetauscht werden. Die App „Health n Go“ bietet hierfür eine „digitale Brieftasche“, in der u.a. Impfnachweise gespeichert werden könnten.

Health n Go
Die App „Health n Go“ übermittelt Gesundheitsnachweise über Smartphones vom Labor zum Benutzer und entlastet so medizinisches Personal. – © Health n Go / Screenshot Youtube

„Health n Go“, eine App für Gesundheitszertifikate der ELCA-Gruppe, hat sich mit dem Schweizer Labornetzwerk Medisupport und Matisa , einem Schweizer Hersteller von Gleisbaumaschinen, zusammengetan, um die App mit ausgewählten Matisa-Mitarbeitern zu testen. Das Pilotprojekt lief Anfang Juli in der Produktionsstätte von Matisa in der Schweiz an. Für einen Coronavirus-Test lud jeder Versuchsteilnehmer die Health n Go-App auf sein Mobiltelefon herunter und präsentierte sie dem Gesundheitspersonal von Medisupport. Nach dem Scannen eines QR-Codes überprüfte die medizinische Fachkraft die Identität der Person, nahm die Nasen- und Rachenabstriche und scannte den Code der Testprobe ein.

Ablauf der Studie

Die Probe wurde dann zum Testen an ein Medisupport-Labor geschickt. Das Ergebnis wurde als digital verschlüsseltes Gesundheitszertifikat ausgestellt, das in der Health n Go-Wallet des Mitarbeiters auf seinem Telefon erschien. Die Matisa-Mitarbeiter konnten dann die App öffnen und auf Anfrage ihr digitales Gesundheitszertifikat vorzeigen. Es war auch möglich, den QR-Code des Zertifikats mit einem Scanner zu überprüfen, wodurch sowohl die Identität der Person als auch ihr Coronavirus-Testergebnis überprüft werden konnte.

Nachweis für erforderliche Impfungen

Für Matisa, dessen Techniker beruflich häufig ins Ausland reisen müssen, kann die App genutzt werden, um coronavirenfreies Personal weiterreisen zu lassen. Damit werden sie den Einschränkungen an den Grenzen gerecht oder können neue Regeln vorbereitet entgegentreten. Außerdem bietet die App für Personen, die häufig reisen müssen zusätzlichen Komfort, da so problemlos erforderliche Impfungen nachgewiesen werden können. Die App kann auch von Diagnose Laboren genutzt werden, um direkten Zugang zur Testperson zu haben. Denn in den letzten Monaten haben immer mehr Laboratorien direkte Beziehungen zu Einzelpersonen, da Ärzte überlastet sind. Die „Health n Go“-App bietet eine Lösung für die sichere Übermittlung von Gesundheitszertifikaten über Smartphones vom Labor zum Benutzer und entlasten außerdem medizinisches Personal ( Was bedeutet Blockchain?).

Gesundheitszertifikate direkt auf das Smartphone

Frédéric Longatte , CEO von „Health n Go“, ergänzt: „Das war unser Proof-of-Concept. Wir konnten zeigen, dass die App in einem geschäftlichen Umfeld funktioniert und sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Wenn in der Zukunft die Erbringung von Gesundheitsnachweisen zur Norm wird, sind wir in der Lage, dies zu erweitern, um den Bedürfnissen sowohl der Wirtschaft als auch der breiteren Gesellschaft gerecht zu werden.“

Sicherer Datenaustausch via Blockchain

Natascha Buckmann , Projektleiterin bei Medisupport, meint: „Die Studie ist sehr gut verlaufen. Von unserer Seite aus war alles schnell und einfach einzurichten und durchzuführen.Für die Studienteilnehmer war der Prozess klar und einfach. Im Vergleich zu einem gedruckten Gesundheitszeugnis oder sogar einer SMS ist die App viel sicherer. Wir sind überzeugt, dass ‚Health n Go‘ eine gute und sichere Lösung ist, wenn in Zukunft Gesundheitsbescheinigungen verlangt werden“.

Digitales Wallet speichert Gesundheitszertifikate

Die Lösung wurde entwickelt, um digitale Gesundheitszertifikate von einer offiziellen Behörde, wie beispielsweise einem Arzt oder einer Gesundheitsbehörde, sicher auszustellen. Jedes Mal, wenn ein Gesundheitszertifikat auf der Plattform ausgestellt wird, wird ihm eine eindeutige, verschlüsselte und überprüfbare Identität zugeordnet. Einzelpersonen bewahren ihre Gesundheitszertifikate in einer digitalen Brieftasche auf ihrem Smartphone auf, die bei Bedarf angezeigt werden kann. Der QR-Code kann von einem Scanner gelesen werden. Der Besitzer dieser Brieftasche bleibt der alleinige Eigentümer der verschlüsselten Daten, die vollständig dezentral und manipulationssicher gespeichert werden. 

Betrugssicher und DSGVO-konform

Dank künstlicher Intelligenz und Blockchain-Technologie garantiert dieses System einen wirksamen Schutz gegen jeden Versuch des Zertifikatsbetrugs. Die eindeutige Identität jedes Zertifikats minimiert das Risiko der Duplizierung oder Fälschung. Das System überwacht unterschiedliche Betrugsversuche, die gegebenenfalls zur Sperrung eines Zertifikats führen können. Die Lösung kann in einer nationalen privaten oder öffentlichen Cloud gehostet werden und ist DSGVO-konform, um den Anforderungen an Gesundheitsdaten gerecht zu werden. Zudem werden weitere Pilotprojekte von Health n Go mit schweizerischen und europäischen Unternehmen stattfinden.