Forschung -

Gesundheitsforschung Regierung soll sich besser abstimmen

Die Bundestagsfraktionen CDU/CSU und SPD fordern die Bundesregierung auf, den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Gesundheitswirtschaft und -versorgung zu forcieren. Die Zusammenarbeit und Abstimmung bei der Gesundheitsforschung innerhalb der Regierung müsse sich verbessern, um ein bestmögliches Ergebnis für Patienten zu gewährleisten.

Angesichts der zunehmenden Komplexität im Innovationsprozess bedürfe es mehr gemeinsamer Anstrengungen und Abstimmungen von Seiten der Forschungs- und Gesundheitspolitik, aber auch der industriellen Gesundheitswirtschaft, um den Transfer von Innovationen in die Gesundheitsversorgung effektiver und effizienter zu gestalten, heißt es in einem Antrag der beiden Regierungsfraktionen.

Sie fordern eine Innovationspolitik, die sich am Bedarf von Patienten sowie der im Gesundheitswesen Beschäftigten ausrichtet. Nutzen, Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung seien ins Zentrum zu rücken. Die Kostenträger sollten frühzeitig die Möglichkeit zur Beteiligung an Innovationsprozessen erhalten, um den Mehrwert und die Praxistauglichkeit von Innovationen für die Versorgung zu beurteilen und zu maximieren.

In dem Antrag wird unter anderem konkret verlangt, geeignete Rahmenbedingungen für eine aktive Beteiligung von Interessengemeinschaften, Patientenverbänden sowie Kostenträgern im Innovationsprozess zu schaffen. Auch die Innovationsfinanzierung für kleine und mittlere Unternehmen sei weiter zu verbessern.

Der Antrag „Transfer von Forschungsergebnissen und Innovationen in die Gesundheitsversorgung beschleunigen“ (Bundestagsdrucksache 18/7044) ist im Internet nachzulesen:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/070/1807044.pdf

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen