Qualitätsmanagement -

Patientensicherheit Qualitätskonferenz NRW zeigt Verbesserungspotenziale auf

Wie der Transfer zwischen ambulanter und stationärer Behandlung gelingen kann, stand im Mittelpunkt des dritten Qualitätskongresses NRW. Unter dem Tagungsmotto "Die neue Normalität und ihr praktischer Nutzen" trafen sich rund 300 Teilnehmende in der Halle Münsterland und online, um sich über neue Erfahrungen und weiter notwendige Anpassungen auszutauschen.

Themenseite: Patientensicherheit

Als zentrale Herausforderung für die seit zwei Jahren eingeführte sektorenübergreifende Qualitätssicherung müssten nun technische Prozesse vereinfacht und der bürokratische Aufwand minimiert werden, betonte Dr. Volker Schrage, Vorsitzender des Lenkungsgremiums der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) "DeQS NRW" und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). In dieser LAG sind die Krankenkassen, die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe, die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe sowie die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) vertreten. Das Konferenzmotto sei trotz der vielen Fortschritte deshalb auch eine Zielbeschreibung, erklärte Schrage: "Qualitätssicherung muss dazu dienen, Verbesserungspotenziale aufzuzeigen, die es dem Arzt oder der Ärztin ermöglichen, die ohnehin hohe Qualität der Arbeit zu verbessern."

Fokus zu sehr auf stationärem Bereich

In der Praxis sei das System der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung noch stark auf den stationären Bereich fokussiert, bilanzierte KGNW-Geschäftsführer Matthias Blum als Vorsitzender des Lenkungsausschusses QS-NRW. Von 15 im laufenden Jahr erfassten Verfahren seien aktuell lediglich drei sektorenübergreifend angelegt. Die meisten Verfahren seien zunächst stationär weitergeführt worden. "Es liegt aber auch daran, dass die Überwindung der Sektorengrenzen in der Umsetzung so schwierig ist", erläuterte Blum. Zahlreiche methodische Hürden erschwerten aber noch die Anwendung in der Praxis: "Die Begleitevaluation muss hier sehr ernst genommen werden. Noch besser wäre es, wenn neue Verfahren nicht sofort in der Fläche angewendet, sondern zunächst gründlicher in einer Pilotphase erprobt werden können."

Matthias Mohrmann, Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Hamburg, ergänzte im Namen der Krankenkassen: "Patientinnen und Patienten haben zu Recht den Anspruch, sowohl ambulant als auch im Krankenhaus in ganz Nordrhein-Westfalen hochwertig versorgt zu werden. Die sektorenübergreifende Qualitätssicherung ist ein relevanter Baustein, dies zu erreichen. Aus Patientensicht ist zu begrüßen, dass zukünftig neben medizinischen Daten auch Patientenbefragungen in den Verfahren Berücksichtigung finden werden."

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen