Versorgungsforschung -

Projekt "HerzCheck" Mobiles MRT verbessert Versorgung im ländlichen Raum

Seit Mai tourt ein mobiles MRT durch Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das Innovationsfonds-Projekt "HerzCheck" will Herzuntersuchungen in ländlichen Regionen ermöglichen. Eine zentrale Rolle spielt auch die Erstellung einfach zu verstehender Befunde.

Topic channels: Medizintechnik und Versorgungsforschung

Wie schafft man es, hochspezialisierte Gesundheitsleistungen auch dort anzubieten, wo vor Ort die Infrastruktur – Einrichtungen, Geräte, Fachpersonal – fehlt? Das ist in vielen gesundheitspolitischen Diskussionen eine zentrale Frage. HerzCheck, ein gemeinsames Projekt des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB), der AOK Nordost, des Herz- und Gefäßzentrums Bad Bevensen, der medneo GmbH sowie der Universitätsklinika Göttingen, Köln und Heidelberg liefert seit Mai 2021 eine mögliche Antwort. Ziel ist die frühe Erkennung einer asymptomatischen Herzinsuffizienz mittels telemedizinischer Verfahren in strukturschwächeren Regionen. Das Vorhaben wird bis 2023 durch den Innovationsfonds des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) mit circa sieben Millionen Euro gefördert.

In den Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sind mobile MRT-Einheiten unterwegs und erstellen magnetresonanztomografische Untersuchungen des Herzens, die telemedizinische Befundung übernimmt das DHZB. "Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem innovativen Projekt eine deutliche Verbesserung der herzmedizinischen Versorgung der Patientinnen und Patienten im ländlichen Raum erreichen können", sagt Konsortialführer Prof. Dr. Sebastian Kelle, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Oberarzt am DHZB und Universitätsprofessor an der Charité.

Mobile MRT-Einheit versorgt den ländlichen Raum

Mithilfe einer mobilen MRT-Einheit von Medzintechnikunternehmen Medneo inklusive IT-Infrastruktur und telemedizinischer Betreuung durch spezialisierte Ärtzinnen und Ärzte soll Hightech-Medizin jedem in den nordöstlichen Bundesländern zur Verfügung stehen. Innerhalb der Projektlaufzeit von drei Jahren sollen bis zu 6.000 Patientinnen und Patienten untersucht werden. Für HerzCheck stellt Medneo speziell umgebaute Trailer mit hochmoderner MRT-Diagnostik samt medizinischem Fachpersonal und IT-Technologie zur Verfügung. Sie werden an regionalen Kliniken oder ambulanten Einrichtungen aufgestellt und können dort von den eingeladenen Patientinnen besucht werden. Die Untersuchung dauert lediglich zehn bis 15 Minuten. Danach werden die Untersuchungsdaten unter Beachtung aller Datenschutzvorgaben online an einen Facharzt im DHZB zur Befundung geschickt. Die Befunde werden zusammen mit Empfehlungen für die weitere Behandlung an die Hausärzte der Patient*innen versendet. Die kümmern sich dann in der Folge um Betreuung und Therapie.

Verständliche Befunde – auch für Patienten

Bei dem Projekt spielt auch die Erstellung der Befunde eine zentrale Rolle. Da HerzCheck von einer Studie zur Gesundheitsforschung begleitet wird, müssen die kardiologischen Berichte standardisiert, von verlässlich hoher Qualität und vor allem reproduzierbar sein. Diese Anforderungen erfüllt "RadioReport", die neuartige Lösung des Berliner Start-ups Neo Q. Sie wird von allen an HerzCheck beteiligten Kardiologen zur Befundung genutzt. "RadioReport zeichnet sich durch eine einfache Bedienung aus und liefert einheitliche, übersichtliche und verständliche Befunde – nicht nur für die Ärzte, sondern auch für die Patienten", erläutert Prof. Dr. Bjoern Andrew Remppis, Chefarzt für Kardiologie am Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen (HGZ) die Gründe für die Entscheidung.

Maßnahmen leichter nachvollziehbar 

Im Projekt HerzCheck setzt Neo Q erstmals ein neues Tool ein, das den Befund für die Ärzte automatisch in einen für die Patienten verständlichen Text umwandelt. "Der Befund ist immer schon Teil der Therapie. Wenn der Patient den Befund wirklich versteht, erkennt er seine gesundheitlichen Probleme leichter und kann die vorgeschlagenen Maßnahmen besser nachvollziehen", sagt Prof. Dr. Alexander Huppertz, Gründer und CEO von Neo Q und selbst Radiologe. "Wir gehen davon aus, dass er dann auch eher gewillt ist, die Maßnahmen zu akzeptieren und schließlich die Therapietreue höher ist. Genau das wird in einer Studie untersucht."

Bessere Prognose von Herzinsuffizienz 

Das gemeinsam mit der AOK Nordost initiierte Konzept besteht aus den vier Komponenten sehr frühe Diagnose, klare Übermittlung der Untersuchungsergebnisse sowohl an den Hausarzt als auch an den Patienten selbst, telemedizinische Begleitung der Patienten und Empfehlung zur Reduktion von Risikofaktoren. "Mit HerzCheck wollen wir für unsere Versicherten, die an einer Herzinsuffizienz leiden, eine bessere Prognose und einen deutlichen Zugewinn an Lebensqualität erreichen. Herzinsuffizienz tritt gerade in den Flächenländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern überproportional häufig auf. Frühzeitig erkannt ist sie aber gut in den Griff zu bekommen und gravierende Folgen können vermieden werden", sagt Daniela Teichert, Vorstandsvorsitzende der AOK Nordost.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen