Personal&Führung -

Lesetipp Pflegemanager zu permanenten Spitzenleistungen gezwungen

Wie Sie als Arbeitgeber in der Pflege den Personalmangel reduzieren (mit einem Gratis-Hörbuch für HCM-Leser).

Pflegemanager geben täglich ihr Bestes. Trotzdem stehen Pflegeteams aufgrund des Personalmangels immer stärker unter Druck. Wer dabei allein auf Lösungen der Politik wartet, handelt fahrlässig. Eigeninitiative führt schneller zu Verbesserungen.

Vorab eine Prognose für alle Topführungskräfte in der Pflege: Das Thema Personal wird in den kommenden Jahren so stark an Bedeutung gewinnen, dass es vermutlich überall zur Chefsache wird – wenn nicht freiwillig, dann zumindest gezwungenermaßen.

Die grundsätzlich wirksamste Methode, um die Anzahl dauerhaft offener Stellen zu verringern, ist schlicht und einfach exzellente Personalpolitik. Arbeitgeber mit einer überdurchschnittlich zufriedenen Belegschaft können offene Stellen fast immer einfacher, schneller und mit besseren Leuten besetzen. Wer sich als Arbeitgeber dorthin entwickeln möchte, benötigt allerdings ein wenig Geduld. Der Prozess dauert mehrere Jahre. Aber er lohnt sich!

Was Arbeitgeber tun können

In der Zwischenzeit können Arbeitgeber in zwei Bereichen kurzfristig optimieren und dadurch für mehr besetzte Stellen sorgen: Der erste Bereich ist der allgemeine Rekrutierungsprozess selbst. Dieser läuft in den meisten Unternehmen noch überwiegend händisch ab – meistens mit den Bordmitteln Outlook und Excel. Diese Kombination ist für heutige Bewerberansprüche leider viel zu langsam und zudem sehr fehleranfällig.

Wenn es einem Unternehmen schon gelingt, Bewerbungen zu erhalten, dann sollte man auf der letzten Meile auch bestmögliche Voraussetzungen dafür schaffen, dass aus guten Bewerbern am Ende auch Teammitglieder werden. Hierfür bietet sich modernes E-Recruiting an. Damit wird der Rekrutierungsprozess systematisiert, automatisiert und v.a. wesentlich schneller. Arbeitgeber sparen dadurch übrigens auch enorme Arbeitszeiten ein. Wie einfach und bequem das gehen kann, zeigt ein Erklärvideo des Autors zu E-Recruiting.

Der zweite Bereich ist das Thema Auslandsrekrutierung von Pflegekräften. Dies ist eine absolut sinnvolle Alternative zum heimischen Arbeitsmarkt, aber sie sollte unbedingt strategisch angegangen werden. Aktionismus und „mal eben Ausprobieren“ führen hierbei am Ende immer zu mehr Schaden als Resultaten.

Die Innovationsführer unter den Arbeitgebern beginnen daher gerade damit, professionelle Kompetenz zum Thema Auslandsrekrutierung im eigenen Hause aufzubauen. Dazu passen Angebote wie der Expertenlehrgang „Professionelle Auslandsrekrutierung im Gesundheitswesen“. Die Investition in den Aufbau eigenen Know-hows amortisiert sich meistens schon im ersten Jahr, weil die Erfolgsquote steil nach oben geht. Die ausländischen Kollegen bleiben schlichtweg länger an Bord. Mittelfristig sind Arbeitgeber noch weniger auf Personalagenturen angewiesen. So werden weitere Kosten eingespart.

Weitere Details und erfrischende Inspiration finden HCM-Leser im folgenden Hörbuch des Autors, das sich jeder Leser jetzt einfach gratis herunterladen kann.

  Hinweis zum Autor 
Dr. Lars Holldorf ist Experte für Personalstrategie im Gesundheitswesen. Dr. Holldorf Consult GmbH, Claudius-Dornier-Straße 5B, 50829 Köln. Tel.: 0221 677846-0. E-Mail: info@DrHolldorf.de, www.DrHolldorf.de

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen