Aus der Branche -

Spectaris veröffentlicht Jahrbuch Perspektiven der deutschen Medizintechnik

Wo steht die Branche, welche Innovationskraft steckt darin und hinken Unternehmen bei der Digitalisierung hinterher? Der Branchenverband für Medizintechnik Spectaris will mit dem kürzlich veröffentlichten Jahrbuch Antworten liefern. Die kostenlose Publikation fasst aktuelle Entwicklungen sowie außenwirtschaftliche Fragestellungen zusammen.

Themenseite: Medizintechnik

Die Medizintechnik im Deutschen Industrieverband Spectaris bringt zum Messestart der diesjährigen Medica, Weltleitmesse der Medizinbranche in Düsseldorf, die neueste Ausgabe seines Jahrbuches „Die deutsche Medizintechnik-Industrie“ heraus. Seit zwölf Jahren bietet es nationale, europäische und weltweite Marktdaten aus der Medizintechnik. Das Jahrbuch informiert über die wirtschaftlichen Perspektiven der deutschen Medizintechnik und gibt Einblicke in die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens in Deutschland. Damit liefert es nicht zuletzt Banken und Investoren wichtige Indikatoren für die weitere Entwicklung der Branche.

Mehr Digitalexperten und digitale Lösungen gefordert

Die neueste Ausgabe fokussiert mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein wichtiges Zukunftsthema: Damit Deutschland im digitalen Wachstum nicht länger hinterher hinkt, braucht es neben den rechtlichen Voraussetzungen mehr Digitalexperten und digitale Lösungen in den Unternehmen. Hierzu bietet das Jahrbuch einen Beitrag von Alexander Mischner von Kienbaum Consultants. Auch das Thema Cybersicherheit wird in diesem Jahrbuch erneut beleuchtet. Spectaris stellt dazu einen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelten Leitfaden vor.

Chancen in Brasilien, Schranken in China

Ein bedeutendes Augenmerk widmet das neue Jahrbuch auch außenwirtschaftlichen Fragestellungen. Dazu zählt besonders der erschwerte Marktzugang für ausländische Medizintechnikunternehmen, die in China Fuß fassen wollen. Zum einen spielen erhöhte regulatorische Anforderungen eine wesentliche Rolle und zum anderen sind gestiegene Handelshemmnisse verantwortlich für diese Entwicklung. Demgegenüber steht Brasilien mit seinen beschleunigten Analyse- und Freigabeprozessen sowie verkürzten Fristen für den Import von Waren, über die im Jahrbuch ebenfalls berichtet wird.

Trotz finanziellem Druck: Versorgung an Qualität ausrichten

Ein Dauerthema im Jahrbuch ist der nach wie vor vorherrschende Kosten- und Preisdruck und die Qualität in der Hilfsmittelversorgung. Der Verband engagiert sich seit langem für das Patienten- und Versichertenwohl in der Hilfsmittelversorgung. Mit dem im Frühjahr 2019 beschlossenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wurde ein großer Schritt in diese Richtung gemacht. Durch das Verbot von Ausschreibungs- und Open-House-Verträgen sowie den Vorrang von Verhandlungsverträgen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Versorgung nicht nur nach finanziellen, sondern wieder stärker nach Qualitätsaspekten erfolgt.

Innovationskraft deutscher Medizintechnikhersteller

Weitere Kapitel beschäftigen sich mit der Innovationskraft deutscher Medizintechnikhersteller, den Änderungen beim Nutzenbewertungsverfahren von Medizinprodukten, mit Ethikstandards in der Versorgung mit Pflegebetten sowie mit den neuesten Entwicklungen bezüglich der Zusammenarbeit im Gesundheitswesen (Compliance). Beiträge über spannende und aktuelle Forschungsprojekte runden die Publikation ab.

Das rund 130 Seiten umfassende Jahrbuch „Die deutsche Medizintechnik-Industrie“ kann über die Spectaris-Internetseite bestellt oder kostenlos heruntergeladen werden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen