Patientenbindung und Imagepflege mit Social Media

Brauchen Krankenhäuser und Arztpraxen einen facebook-Auftritt? Oder reicht eine Website? Und wie legt man bei facebook, twitter und Co. eigentlich ein Profil an? Fragen wie diese beantwortet Autor Marc Däumler in einem Leitfaden für Einsteiger.

© Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Die Bedeutung von Social Media wächst, ebenso steigt auch die Zahl der Plattformen. Die bekanntesten sind sicherlicher facebook und twitter. Doch brauchen Kliniken einen eigenes Profil, wie legt man das bloß an und wie können Social Media zur Patientenbindung und zur Imagepflege beitragen? In einem 176 Seiten langen Leitfaden hat Autor und PR-Berater das Wichtigste zusammengefasst.

Nach einer kurzen, allgemeinen Einleitung erklärt er im zweiten Kapitel des Buches zunächst, wie Nutzer ein facebook-Profil anlegen. Dazu braucht man laut Däumler 45 Minuten. Danach ist nicht nur das Profil selbst angelegt. In dieser Zeit haben Nutzer auch alle wichtigen Kontoeinstellungen in punkto Sicherheit und Privatsphäre vorgenommen.

Sobald das Profil angelegt ist, können Krankenhäuser posten, teilen, kommentieren und liken. Doch wie geht das und was sind überhaupt relevante Themen. Auch das verrät Däumler und zwar so, dass es auch jemand ohne jegliche Vorkenntnisse versteht.

Im dritten Kapitel finden Leser eine Anleitung für den Nachrichtendienst twitter. Thema ist dabei allerdings nicht nur das Anlegen eines Profil. Däumler erklärt zudem wie Nutzer die Zahl ihrer Follower zu steigern können und welche Möglichkeiten Ärzte haben, ihre Patienten auf den twitter-Account aufmerksam zu machen.

In den folgen Kapiteln können sich Leser noch einen ersten in Portale wie Xing, LinkedIn, Youtube, Flickr und Google+ verschaffen.

Nicht jeder hat Zeit und Lust, seinen facebook- oder twitter-Account zu betreuen. Auf Social Media müssen Kliniken und Arztpraxen deshalb aber nicht. Denn es besteht die Möglichkeit, eine externe Agentur mit der Pflege zu beauftragen. Wie das geht und was es dabei zu beachten gilt, verrät Däumler in einer Checkliste.

Buchtipp
Däumler, M. (2013) Social Media für Praxis und Klinik. Ein praktischer Leitfaden für Einsteiger