Klinik -

Coronavirus Operations-Simulator: Chirurgen trainieren im Truck

Das erste mobile chirurgische Simulationslabor tourt aktuell durch die Schweiz. Aufgrund des Coronavirus verbrachten v.a. Assistenzärzte weniger Zeit im OP. Zudem bietet Anbieter VirtaMed medizinische Schulungen für Kliniken. Das Angebot soll künftig auch auf Deutschland ausgeweitet werden.

Themenseite: Fort- und Weiterbildung

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten viele Chirurgen weniger Zeit im Operationssaal verbringen. Doch v.a. in der Ausbildung ist regelmäßiges Training entscheidend. Als einer der führenden Anbieter von medizinischen Simulatoren, wird VirtaMed mit Sitz in der Schweiz die kommenden Monate Kurse für Assistenzärzte der Chirurgie und Orthopädie, in einem eigens dafür zusammengestellten mobilen Simulationslabor, vor Ort in verschiedenen Krankenhäusern anbieten. Von St. Gallen bis Genf werden angehende Chirurgen und Orthopäden an den VirtaMed Mixed-Reality Simulatoren von einem Expertenteam begleitet.

Die Simulatoren bieten die Möglichkeit, chirurgische Fertigkeiten ausserhalb des Operationssaals zu üben und diese Fähigkeiten durch datengesteuertes Leistungsfeedback zu verbessern. Kurse, bei denen Simulatoren verwendet werden, sind Bestandteile der vorgeschriebenen Fortbildungsmassnahmen im Rahmen der Aus- und Weiterbildung von Ärzten.

Neue Simulator-Flotte

Dr. Martina Vitz, Leiterin Training & Education bei VirtaMed, hat über 15 Jahre im Simulationstraining gearbeitet, davon 10 Jahre als Direktorin des Laparoscopic Training Centers in Zürich-Wollishofen. "In den letzten Monaten haben wir viele Anfragen für Schulungen erhalten", sagte Vitz. "Ich freue mich sehr, vor Ort die neueste Simulator-Flotte von VirtaMed zum Trainieren anbieten zu können."

Ausweitung auf Deutschland geplant

Nach vielen Jahren der Entwicklung, hat VirtaMed inmitten der Coronavirus-Pandemie einen Laparoskopie-Simulator zur Marktreife gebracht, der eine neue Generation von Technologien in das chirurgische Training einbringt. "Da VirtaMed-Simulatoren in der Schweiz entwickelt und hergestellt werden, freuen wir uns ausserordentlich, diese den Assistenzärzten in der Schweiz zuerst zu zeigen", meint Isabel Gauggel, Senior International Business Manager bei VirtaMed. "Ich freue mich darauf, diese mobile Simulationsschulungen später dann auch in Nachbarländern anzubieten, sobald die Reisesituation dies zulässt."

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen