Fort- und Weiterbildung -

Health Care Bayern e.V. Nicht geimpft – wer trägt die Konsequenzen?

Amtschefin Ruth Nowak aus dem Bayerischen Gesundheitsministerium und Rechtsanwältin Andrea Mangold diskutieren über die Impflicht auf der Veranstaltung „Nicht geimpft - Wer trägt die Konsequenz?“ am 8. Mai 2019 in München.

Themenseite: Fort- und Weiterbildung

Kommt jetzt die bundesweite Impfpflicht? Masern sind weltweit wieder auf dem Vormarsch - auch in Deutschland. Das Ziel, die Krankheit bis zum Jahr 2020 zu eliminieren, rückt in weite Ferne. Schutzimpfungen werden überwiegend als individuelle Vorsorgemaßnahme angesehen. Doch nur über eine hohe Durchimpfung der gesamten Bevölkerung können auch jene geschützt werden, die zu jung oder zu krank für eine Impfung sind. Nicht nur die WHO sieht akuten Handlungsbedarf, sondern auch die Bundesregierung. Gesundheitsminister Jens Spahn und Familienministerin Franziska Giffey fordern die Einführung einer Masern-Impfpflicht für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen.

Wie sieht der Rechtsrahmen dazu aus? Welche Verantwortung tragen wir gegenüber der Gesellschaft, wenn wir uns für oder gegen eine Impfung entscheiden? Was bedeutet das Recht auf körperliche Unversehrtheit? Und welche medizinischen bzw. juristischen Folgen kann eine individuelle Impf-Verweigerung oder die unterlassene ärztliche Impfempfehlung nach sich ziehen? Diese und weitere Fragen werden in folgenden Vorträgen diskutiert:

  • „Impfen in Bayern: Wo stehen wir?": Was wurde erreicht, was bleibt zu tun? Über den aktuellen Stand der Impfquoten im Freistaat berichtet Ruth Nowak, Amtschefin im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.
 
  • „Wenn nicht geimpft wird - Folgen und Erkrankungen in der Praxis“: Einen Einblick in die Praxis gewährt Prof. Dr. Jörg Schelling, Facharzt für Allgemeinmedizin und Mitglied der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Impfen.
 
  • „Juristische Konsequenzen bei fehlender Impfaufklärung“: Die rechtliche Situation beim Impfen wird dargestellt von Andrea Mangold, Fachanwältin für Medizinrecht, armedis Rechtsanwälte.
 

Zudem wird es eine Podiumsdiskussion mit

 
  • Stephanie Jacobs, Referentin für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München, und
  • Dr. Brigitte Dietz, stellvertretende Landesvorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V., geben. 

Anmeldungen werden auf der Webseite von Health Care Bayern e.V. oder per E-Mail entgegengenommen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Health Care Bayern e.V.

Verwandte Inhalte
© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen