Aus der Branche -

Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen/Universitätsmedizin Essen Neues Institut für künstliche Intelligenz in der Medizin

Die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen und die Universitätsmedizin Essen gründen ein neues Institut für künstliche Intelligenz in der Medizin. Mit der Innovationsinitiative sollen die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz in Forschung, Lehre und Krankenversorgung analysiert und genutzt werden.

Themenseiten: Klinikmarktentwicklung und Medizintechnik

„Die Einrichtung des Instituts für Künstliche Intelligenz in der Medizin in Essen stellt für uns eine unverzichtbare Weichenstellung dar. Denn künstliche Intelligenz wird Wissenschaftler zukünftig immer stärker unterstützen, die Entstehung von Erkrankungen zu erforschen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Darum bekommt das Institut von Beginn an vier Professuren“, sagt Prof. Dr. Jan Buer, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen.

„Die Nutzung der Künstlichen Intelligenz und die Verknüpfung von digitalisierten Daten aus dem Gesundheitswesen sind schon jetzt elementarer Baustein unseres Smart-Hospital-Konzeptes. Das KI-Institut wird uns neue und damit zusätzliche Wege aufzeigen, wie wir Diagnostik, Prävention und Therapie im Sinne unserer Patientinnen und Patienten nachhaltig zusammenführen und verbessern können“, ergänzt Prof. Dr. Jochen A. Werner, ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Essen.

„Mit dem neuen Institut kommen wir unserem Ziel näher, Diagnosen besser und schneller zu stellen und die Therapie immer exakter den einzelnen Patientinnen und Patienten anzupassen. Es wird sich inhaltlich mit der Ablage und der Verarbeitung von medizinischen Daten durch Künstliche Intelligenz beschäftigen“, erklärt Prof. Dr. Michael Forsting, Prodekan für Forschung der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und Medizinischer Direktor der Zentrale für Informationstechnik am Universitätsklinikum Essen. Er ergänzt, dass die Auswahl des Standortes im Girardethaus in Essener Stadtteil Rüttenscheid die Verbundenheit mit Essen wiederspiegele. Zudem sei es ein Beispiel für stetigen Wandel: Wo einst eine der führenden deutschen Großdruckereien ihren Sitz hatte, würde heute die Zukunft vorbereitet.

Mit dem gemeinsamen Institut und den vier Professuren wollen die Universitätsmedizin Essen und die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen nicht nur die landesweite „ Kompetenzplattform KI“ unterstützen, sondern auch dazu beitragen, dass Nordrhein-Westfalen, wie von der Landesregierung geplant, die deutschlandweite Leitregion beim Thema künstliche Intelligenz wird. Vier Professuren sind ausgeschrieben.

Weitere Informationen sind auf der Webseite der Universitätsklinik Essen einsehbar.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen