Forschung -

Update: DNA-Computer Neues Design-Konzept für DNA-Computer

Forscher haben einen Entwurf für eine Non-Deterministic-Universal-Turing-Machine (NUTM) entwickelt, die die DNA-Stränge als Prozessoren nutzt und eine exponentielle Anzahl an Rechenschritten pro Zeit abarbeitet.

Ein zukünftiger DNA-Computer in Desktopgröße wäre damit in der Lage, mehr einzelne Prozessoren zu nutzen als es Mikroprozessoren auf dem Planeten gibt. Er würde damit die schnellsten Superrechner von heute bei einem Bruchteil der Energiekosten in den Schatten stellen. Dazu muss allerdings die CRISPR/Cas9-Methode weiterentwickelt werden.

Einen neuen Speicherrekord verkündeten im März 2017 New Yorker Forscher: In DNA-Strängen mit einer Speicherdichte von 215 Petabytes pro Gramm gespeicherte Daten konnten perfekt wieder ausgelesen werden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen