Integrierte Versorgung & Transsektorale Zusammenarbeit -

Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Hamburger Wilhelmstift baut Notfallversorgung von Kindern aus

Mit Eröffnung einer Notfallpraxis baut das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift die medizinische Notfallversorgung für kleine und große Patienten weiter aus. Die erweiterte ambulante Versorgung übernimmt die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH).

Themenseite: Integrierte Versorgung & Transsektorale Zusammenarbeit

Seit 19. April befindet sich eine kinderärztliche Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) in der Pädiatrischen Notfallpraxis am Wilhelmstift, die eine erweiterte ambulante Versorgung für Kinder außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten anbietet. "Mit der Eröffnung der Notfallpraxis können wir unser medizinisches Notfallversorgungskonzept für unsere kleinen und großen Patienten weiter ausbauen und das Niveau des Versorgungsangebots weiter verbessern", sagt Henning David-Studt, Geschäftsführer am Kinderkrankenhaus Wilhelmstift.

Der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Pädiatrie am Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Prof. Dr. Peter H. Höger, ergänzt: "Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der KV Hamburg diese wichtige kinderärztliche Notfallpraxis hier am Wilhelmstift zum 19. April öffnen können. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen unserer Klinik und den niedergelassenen Kinderärzten im Interesse unserer kleinen Patienten weiter vertieft."

"Durch die Eröffnung der Notfallpraxis am Katholischen Krankenhaus Wilhelmstift wird die Notfallversorgung für Hamburger Kinder deutlich gestärkt", sagt Caroline Roos, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Hamburg. "Wir sind jetzt nicht nur am Wochenende und an Feiertagen, sondern täglich mit mehr Personal für unsere kleinen Patienten und ihre Eltern da - sodass wir auch ein höheres Patientenaufkommen gut versorgen können."

Enger Draht zwischen Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten

"Ich freue mich darüber, dass dieses Projekt nach langer Vorbereitungszeit zu einem guten Abschluss gekommen ist", sagt Dr. Stefan Renz, Hamburger Kinderarzt und Vorsitzender des Hamburger Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. "Die kinderärztliche Notfallpraxis fördert die Zusammenarbeit zwischen den niedergelassenen Ärzten und dem Krankenhaus im Sinne einer bestmöglichen Versorgung der Kinder."

Geöffnet ist die Praxis am Montag, Dienstag und Donnerstag von 19 bis 23 Uhr, Mittwoch von 14 bis 23 Uhr, Freitag von 16 bis 23 Uhr sowie Samstag und Feiertag von acht bis 24 Uhr und Sonntag von acht bis 23 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist nicht nötig. Die neue kinderärztliche Notfallpraxis verfügt über vier Behandlungszimmer mit eigenem Empfangstresen im Bereich der Zentralambulanz.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen