Telemedizin -

Swisscom Trust Services – Qualifizierte elektronische Signatur Neue europaweite digitale Geschäftsmodelle

Swisscom Trust Services bietet Unternehmen in Deutschland als einziger europäischer Anbieter eine qualifizierte elektronische Signatur für die Rechtsräume EU (eIDAS Signaturverordnung) und Schweiz (ZertES Signaturgesetz).

Themenseite: Telemedizin

Die Dienstleistung bietet die Möglichkeit, der handschriftlichen Signatur rechtlich gleichgestellt zu sein und befähigt Unternehmen durch die angebundenen Identifikationsverfahren, Geschäftsprozesse komplett digital und rechtskonform abzuwickeln. Dadurch entfällt der Medienbruch, der mit der händischen Unterschrift eines Vertrages einhergeht, und Unternehmen sind in der Lage, Prozesse zu beschleunigen und neue Geschäftsmodelle zu erschließen. Swisscom Trust Services ist daher auf der Suche nach Lösungspartnern am deutschen Markt, die ihre Geschäftsmodelle durch Vertrauensdienste auf die nächste Stufe heben möchten.

Sämtliche Prozesse digital abwickeln

Nutzerfreundlichkeit und Effizienz sind heute die entscheidenden Faktoren digitaler Geschäftsmodelle. Nutzer sind es heute gewöhnt, sämtliche Prozesse digital abzuwickeln. Dabei ist die Unterschrift eines Vertrages häufig ein Hindernis, da er händisch signiert und per Post zurückgeschickt werden muss“, sagt Marco Schmid, Head of International Expansion Strategy von Swisscom Trust Services. „Unternehmen, die ihre Kunden ohne Medienbruch identifizieren und elektronisch signieren lassen, erfüllen die heutige Erwartungshaltung. So wickeln sie ihre Prozesse effizienter ab und erhöhen die Konversionsrate, da sich Kunden von Anfang bis Ende reibungslos durch die Customer Journey bewegen können.“

Rechtskonform und für Partner einfach integrierbar

Der Cloud-basierte Signing Service von Swisscom Trust Services lässt sich über standardisierte Schnittstellen auch unter branchenspezifischen Compliance-Vorschriften einfach in bestehende Lösungen integrieren. Die im Rahmen von eIDAS und ZertES vorgeschriebene Identitätsprüfung der Nutzer kann mit Hilfe verschiedener Anbieter durch Verfahren wie BankIdent, VideoIdent oder face2face mit einer App erfolgen. Beim Signieren werden keine Daten, sondern nur Hashwerte an Swisscom übertragen, die keinen Rückschluss auf den Dokumenteninhalt geben. Der Nutzer kann dadurch seine Identität bestätigen und Verträge elektronisch signieren, ohne das Haus verlassen oder eine Filiale besuchen zu müssen. So können Unternehmen ihren Kunden eine komplett digitale Customer Journey ohne Medienbruch bereitstellen. Der Fernsignaturservice von Swisscom bleibt dabei praktisch völlig unsichtbar und "white-labeled" für den Benutzer und integriert sich vollständig in die Partnerapplikation.
Swisscom Trust Services sucht daher nach weiteren Lösungspartnern im deutschen Markt, die das Innovationspotenzial ihrer Geschäftsmodelle ausschöpfen möchten.

Digitale Signaturen sind vor allem auch im eHealth-Bereich, z.B. bei der Einführung einer elektronischen Patientenakte, von Bedeutung. Dazu bedarf es einer Identitätsprüfung. Deutschland steht hier im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch am Anfang. So wird beispielsweise die Schweiz ab 2020 ein elektronisches Patientendossier nutzen.

Weitere Informationen über das schweizer Unternehmen und Dienstleistungen sind über die Internetseite der Swisscom Trust Services abrufbar.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen