Duales Studium Neue Berufsakademie in Hamburg

Zugehörige Themenseiten:
Studium & Ausbildung

Bis zu 120 Studierende können in der Berufsakademie Nord ab sofort ein ausbildungs- oder praxisintegrierendes Studium absolvieren. Die angebotenen drei Studiengänge orientieren sich am steigenden Bedarf an qualifiziertem Personal.

Ab sofort werden drei Studiengänge in der neuen Berufsakademie in Hamburg angeboten. – © Berufsakademie Nord

Mit der staatlichen Anerkennung der Berufsakademie Nord (BA Nord), University of Cooperative Education, durch die zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, Katharina Fegebank, hat Hamburg den Studienbeginn begonnen. „Die BA Nord bildet aus der Praxis für die Praxis aus und deckt damit den Bedarf an qualifiziertem Personal der Gesundheits-, Sozial- und Kreativwirtschaft“, sagt Normen Niebuhr, Geschäftsführer der BA Nord.

„Unsere Partnerunternehmen haben jetzt die Möglichkeit, ihren Auszubildenden oder Mitarbeitenden eine eng praxisorientierte akademische Qualifizierung anzubieten und sie so langfristig an sich zu binden“, sagt der Akademische Direktor der BA Nord, Prof. Dr. Sven Olsen. „Das Studienkonzept berücksichtigt die internationalen Standards einer wissenschaftlichen Qualifizierung auf Hochschulniveau.“

Studium auch ohne Abitur möglich

Interessierte können sich ab sofort für einen der zunächst drei dualen Studiengänge anmelden:

  • Angewandte Therapie- und Pflegewissenschaft,
  • Sozial- und Gesundheitspädagogik oder
  • Kommunikationsdesign.
 

Die Studierenden absolvieren im Wechsel Studien- und Praxis-Phasen. Durch das Trimester-Modell bietet die BA Nord die Möglichkeit, je nach Vorbildung, in drei bis vier Jahren einen Bachelor-Abschluss zu erwerben. Studieren können neben Menschen mit allgemeiner oder Fachhochschulreife auch Interessierte mit abgeschlossener Berufsausbildung und Berufserfahrung.

Die Berufsakademie Nord bietet in allen Studiengängen anwendungsorientierten, praxisnahen Unterricht mit aktuellen Bezügen zur Wissenschaft und Forschung. Durch ein Betreuungsverhältnis und die Vernetzung mit den Kooperationspartnern soll eine qualitativ hochwertige, individuelle Ausbildung garantiert werden, die sich eng an den Anforderungen der Praxis orientiert.