Umzug Neue Annahmestelle für Qualitätsberichte

Zugehörige Themenseiten:
G-BA und Qualitätsmanagement

Die Annahmestelle für die strukturierten Qualitätsberichte der Krankenhäuser des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) ist umgezogen. Sie ist ab jetzt im neuen Design und mit überarbeiteten Anwendungen verfügbar.

Der G-BA bietet eine neue Annahmestelle der Qualitätsberichte. – © Sreenshot HCM/G-BA

Über die neue Annahmestelle, die im Auftrag des G-BA eingerichtet wurde, können alle berichtsliefernden Akteure (Krankenhäuser, QS-Stellen) ihre Berichtsdateien abgeben und die veröffentlichenden Stellen alle erfolgreich angenommenen Berichtsdateien herunterladen.

Was sich geändert hat

Voraussetzung für das Hochladen der Qualitätsberichte ist eine Neuregistrierung auf dem neuen Online-Portal. Eine Übernahme der bisherigen Benutzerkonten ist nicht möglich. Die Zugangsdaten erhalten alle berichtsliefernden Akteure automatisch per Post, sie muss nicht angefordert werden. Bei Krankenhausstandorten ist die jeweilige Geschäftsführung des Standorts die Empfangsadresse. Der Briefversand beginnt heute.

Das neue Portal zentralisiert alle bisherigen Prozesse rund um die Annahme der Daten für die Qualitätsberichte und bietet Krankenhausstandorten sowie anderen Akteuren wie Qualitätssicherungsstellen mehr Service als bisher. So sollen z.B. über zentrale Benutzeraccounts mehrere Standorte verwaltet werden können. Laut G-BA gibt es außerdem

  • automatisierte Prozesse,
  • einen Fragen-und-Antworten-Katalog,
  • ein digitales Nutzerhandbuch sowie
  • einen Support, der telefonisch sowie schriftlich erreichbar ist.

Die neue Datenannahmestelle wird durch die Firma Gesundheitsforen Leipzig im Auftrag des G-BA betreut.

Hintergrundwissen Qualitätsberichte

Seit 2005 sind alle zugelassenen Krankenhäuser gesetzlich dazu verpflichtet, jährlich in Qualitätsberichten über ihre Arbeit und ihre Strukturen zu informieren. Der G-BA legt im Auftrag des Gesetzgebers fest, welche Informationen in die Qualitätsberichte einfließen, wie sie gegliedert und bereitgestellt werden müssen. Mit Hilfe der Berichte soll transparent über die Qualität in stationären Einrichtungen informiert werden. Interessierte Personen, Patientinnen und Patienten, ihre Angehörigen sowie ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte finden darinz.B. Angaben

  • zum Diagnose- und Behandlungsspektrum eines Krankenhausstandorts,
  • zur Häufigkeit einer Behandlung,
  • zur Personalausstattung,
  • zur Anzahl der Komplikationen sowie
  • zur Barrierefreiheit.