Kabinettsbeschluss Neubauten an der Uniklinik Würzburg

Das bayerische Kabinett hat am 12. Juli 2022 den Beschluss zur baulichen Weiterentwicklung des Universitätsklinikums Würzburg (UKW) auf den Weg gebracht. Diese Entscheidung ist der Startschuss für die weitere bauliche Modernisierung der Uniklinik.

Modell des mit dem ersten Preis prämierten Entwurfs von Hascher Jehle Architektur (Berlin). – © Modellfoto, Quelle: H.-P. Wuthenow

Mit dem Kabinettsbeschluss ist für das UKW der Weg frei für die Fortsetzung der Planung des ersten Bauabschnitts der Neubauten für die Kopfkliniken und für das Zentrum Frauen-Mutter-Kind auf dem Erweiterungsgelände Nord. Die Arbeiten könnten bereits Ende 2025 starten.

„Die Entscheidung des Ministerrats ist eine große Auszeichnung für die Universitätsmedizin Würzburg und ein Vertrauensbeweis. Damit ist der Startschuss für die nächste Etappe der baulichen Modernisierung der Uniklinik Würzburg gegeben.“

Prof. Dr. Jens Maschmann, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Würzburger Uniklinik

Auf dem rund zehn Hektar großen unbebauten Gelände nordwestlich der bestehenden Zentren für Operative Medizin (ZOM) und Innere Medizin (ZIM) im Würzburger Stadtteil Grombühl sollen zukünftig neue Klinikgebäude für die jetzigen Kopfkliniken und für das neue „Zentrum Frauen-Mutter-Kind“ entstehen. Dabei werden die derzeit rund 600 Betten für diese beiden Klinikbereiche von den Altgebäuden in den Neubau verlagert. Die jetzigen Kopfkliniken wurden 1970 bzw. 1973 eröffnet, die bestehende Frauenklinik im Jahr 1934, die verteilten Gebäude der Kinderklinik in den Jahren 1921 und 1961. Insgesamt verfügt das UKW über rund 1.400 Betten für die Patientenversorgung.