Gebäude&Technik -

Kleusberg Modulare Intensivstationen und mobile Corona-Testzentren

Speziell ausgestattete Mietcontainer könnten mehr Betten für Intensivstationen schaffen. Die Raummodule lassen sich kombinieren z.B. mit Sanitätsanlagen, Behandlungs- und Empfangsräumen. Zudem transportiert der Hersteller die mietbaren Objekte direkt zum Aufstellungsort.

Themenseite: Corona-Pandemie

Um Länder, Städte, Gemeinden und medizinische Einrichtungen bei ihrem Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, hat Kleusberg (Hersteller von modularen Gebäuden, Raumlösungen und Mietcontainern) kurzfristig verfügbare Sonderlösungen entwickelt. Dabei handelt es sich um Corona-Testzentren aus mobilen Mietcontainern und Intensivstationen in Modulbauweise.

Erfahrung mit medizinischen Gebäuden und Raumlösungen

Seit über 20 Jahren realisiert das Unternehmen Klinikgebäude, Betten- und Intensivstationen, Labore und weitere medizinische Einrichtungen schlüsselfertig in solider modularer Bauweise.Gleichzeitig stellt Kleusberg mit seinen Mietcontainern temporäre Interimslösungen für Kliniken, aber auch für Firmen und öffentliche Einrichtungen bereit. Mit diesem speziellen Wissen über Normen und Vorschriften ist das Unternehmen v.a. in der Corona-Krise ein kompetenter Partner, um nicht nur kurzfristig, sondern gleichzeitig auch sicher und zuverlässig zu reagieren.

Sofort verfügbare Corona-Testzentren

Um die dringend benötigten Testkapazitäten zu erweitern – ohne dabei bestehende Gebäude oder kritische Bereiche zu kontaminieren – bietet Kleusberg mobile Mietgebäude. Das sind Raummodule, die direkt zum Aufstellungsort transportiert werden und umgehend einsatzbereit sind. Auch spezielle Sanitätseinheiten sind sofort verfügbar. Die Raummodule können miteinander kombiniert werden, sodass sich anforderungsgerechte Testzentren realisieren lassen. Das heißt, beispielsweise Module mit getrennten Bereichen für Anmeldung und Untersuchung der Patienten oder erweiterte Lösungen mit zusätzlich abgetrennten Arzt-/Büro-Bereichen, Pausen- und Umkleideräumen sowie sanitären Einrichtungen.

Die Mieteinheiten werden von Kleusberg nach den Wünschen der Auftraggeber mit Möblierung, Sanitäreinrichtungen, Funktionseinrichtungen und Klimatisierung ausgestattet. Auch die Anzahl der Eingänge kann individuell bestimmt werden, z.B. getrennte Eingänge für medizinisches Personal und Patienten. Die mobilen Mietsysteme eignen sich als Untersuchungszentren, sogenannte Drive-In-Teststationen sowie als vorgeschaltete Besucherschleusen zu Gebäuden, um mögliche Ansteckungsrisiken zu minimieren.

Intensivstationen über zwei Monate schneller verfügbar

Neben dem Abflachen der Ansteckungskurve ist es im Augenblick die dringlichste Herausforderung im Gesundheitswesen, ausreichend Behandlungsplätze für schwererkrankte Patienten zu schaffen. Um jetzt die intensivmedizinischen Kapazitäten schnell und unkompliziert erweitern zu können, bieten schlüsselfertige Intensivstationen schnell zusätzlichen Raum. Diese speziellen Modulgebäude sind zum Kauf und auch zur Langzeitmiete mit anschließender Rückbaumöglichkeit verfügbar. Die Module für die Intensivstationen werden in den Werken von Kleusberg mit den wichtigen Medizintechnikkomponenten und der erforderlichen Infrastruktur vorgerüstet.

Solche hochsensiblen Klinikbereiche lassen sich schon unter Hygienegesichtspunkten nicht in wenigen Tagen aus dem Boden stampfen. Daher hat Kleusberg eine Komplett-Lösung konzipiert, die sich an eine bereits realisierte und erprobte intensivmedizinische Station anlehnt, und die dank komplett vorliegender Statik, Baubeschreibung sowie haus- und medizintechnischer Einrichtung mit einem Zeitvorteil von über zwei Monaten realisieren werden kann. Die medizinischen Modulgebäude von Kleusberg erfüllen – anders als umfunktionierte Container – sämtliche gesetzlichen Vorgaben und spezifischen Richtlinien im Pflege- und Gesundheitswesen sowie alle brandschutztechnischen Anforderungen. Die Corona-Intensivstationen können dank der modularen Bauweise nach der Krise ohne großen Aufwand einer neuen Nutzung zugeführt oder sogar komplett umgesetzt oder zurückgebaut werden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen