Hygiene -

Hygiene Infektionsketten unterbrechen mit dem Meiko Hygiene Loop

Der Meiko Hygiene Loop veranschaulicht den Reinigungsprozess von benutzten, zum Teil hochinfektiösen Gegenständen von Anfang bis Ende. Wo herrschen Hygienerisiken? Und noch wichtiger: Wie kann man diese vermeiden?

Themenseite: Hygiene

Die Sicherheit von Technik ist wichtig, aber auch das Umfeld muss stimmen, erst dann kann Hygiene wirklich gewährleistet werden. Spültechnik-Hersteller Meiko veranschaulicht mit dem Meiko Hygiene Loop den Reinigungsprozess von benutzen, zum Teil hochinfektiösen Gegenständen und beschreibt, was es braucht, um ein hygienisch sicheres Ergebnis zu gewährleisten.

Ob Gläser, Atemschutzmasken oder Steckbecken: Das Reinigungsgut durchläuft einen Prozess von der Annahme bis zur Wiederbereitstellung. Eine Grundlage ist dabei immer gleich – und zielt darauf ab, Kontaminationen zu vermeiden und Infektionsketten zu unterbrechen: Die konsequente Trennung von Rein und Unrein. In der Planung bedeutet das:
  • Unreinbereich oder Schwarzseite = Sammelstelle für verschmutztes Reinigungsgut
  • Reinbereich oder Weißseite = Sammelstelle für aufbereitetes Reinigungsgut
  • Räumliche Trennung der Bereiche vor und nach der Reinigung, idealerweise baulicher Art durch eine Trennwand
  • Keine Kreuzung der Transportwege von reinen und unreinen Gütern
In der Anwendung bedeutet das:
  • Saubere Hand = für das gesäuberte Reinigungsgut und die Umgebung (z.B. Türgriffe), d. h.
  • Kein Kontakt zum verschmutzen Reinigungsgut
  • Handschuhe optional
  • Unreine Hand = für das verschmutzte Reinigungsgut, d. h.
  • Kein Kontakt zum aufbereiteten Reinigungsgut und der Umgebung
  • Handschuhe wichtig

Der Hygiene Loop von Meiko

Der Meiko Hygiene Loop zeigt ein mögliches Ablaufschema für einen allgemeinen Reinigungsprozess, unabhängig von dem zu reinigenden Gegenstand, aber inklusive Handlungsempfehlungen und baulichen Empfehlungen. Der dort aufgezeigte Prozess lässt sich beliebig oft wiederholen. Das Ergebnis bleibt jedoch das gleiche: hygienisch sicheres Reinigungsgut, das bedenkenlos wiederverwendet werden kann.

Der Meiko Hygiene Loop ist ein verallgemeinerter Prozess. Natürlich unterscheiden sich die Prozesse im Detail, je nachdem was aufbereitet wird. Das Spülgut von Betriebskantinen, Restaurants bis hin zu Bars durchläuft bei seinem Reinigungsprozess einen Kreislauf von der Abräumung bis zur Wiederbereitstellung. Der Betreiber muss sicherstellen, dass es innerhalb dieses Kreislaufes nicht rekontaminiert wird. Atemschutzgerätewarte (ASGW) müssen sich bei ihrer Arbeit vor der inneren Kontamination wie z. B. Bakterien und der äußeren Kontamination wie z. B. Abbrandrückständen auf Atemschutzausrüstung schützen.  Bevor mit der Reinigung und Desinfektion der Ausrüstung begonnen werden kann, muss vorab beim Einsatzleiter geklärt werden, womit sie kontaminiert ist.

Meiko stellt neben dem Hygiene Loop ebenfalls eine Übersicht zum Aufbereitungsprozess für Pflegegeschirre wie Steckbecken, Urinflaschen bereit.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen