dpa News -

Ostbayern Mit dem Herzmobil zum Patienten

In Ostbayern werden chronisch kranke Herzpatienten künftig auch zuhause versorgt - vom neuen Herzmobil des Uniklinikums Regensburg (UKR).

Besucht werden Patienten, die aufgrund ihrer schlechten gesundheitlichen Verfassung nicht oder nur schwer in der Lage seien, selbst zu Untersuchungsterminen zu kommen. Speziell geschulte Pflegekräfte kommen im ein- oder zweiwöchigen Rhythmus zu den Patienten, wie Oberarzt Bernhard Unsöld am Montag (11.06.2018) bei der Vorstellung des Projektes sagte. «Unser Herz ist wie der Motor unseres Lebens. Wenn er stottert, läuft das Fahrzeug nicht.»

Zudem können mit dem Fahrzeug künftig Herzchirurgen des Herzzentrums Patienten, die in anderen Kliniken auf eine Herztransplantation warten, besuchen und untersuchen. Weiterer Vorteil: Mit dem Herzmobil könnten auch Gewebeproben schnell von einer Klinik in eine andere transportiert werden, sagte Lars Maier, Vorsitzender des Herzzentrums.

Das Herzmobil ist nach Angaben der Klinik deutschlandweit einzigartig. Die Kosten für das Herzmobil konnten durch die Spenden des Autohauses Dünnes, des Rotary-Clubs Regensburg und der Bayernwerk AG finanziert werden. Darüber hinaus zahlt ein Tankstellenbetreiber die Tankfüllungen für das Fahrzeug während der ersten drei Jahre.

© hcm-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen