Buch zum Thema Demenz „Mein Vater und die Gummi-Ente“

Angehörige, Pflegekräfte und ein Geriater erzählen in Ute Dahmens und Annette Rösers Buch über ihre Erlebnisse mit an Demenz erkrankten Menschen. Dabei wird deutlich, dass der Umgang mit diesen nicht nur ernste und traurige, sondern auch komische und poetische Momente mit sich bringt.

© Bianca Flachenecker

„Die Diagnose Demenz trifft mitten ins Herz und löst erst einmal Ängste aus, denn wir verlieren den Menschen, den wir vielleicht jahrzehntelang gekannt haben“, heißt es im Klappentext des Buchs „Mein Vater und die Gummiente“. Die beiden Autorinnen Ute Dahmens und Annette Rösers gehen damit aber nicht nur auf die traurigen Momente voll mit dem Verlust gemeinsamer Erinnerungen und Ritualen ein, sondern sprechen ebenso die komischen und poetischen Begebenheiten an. Damit sollen auch die Menschen gewürdigt werden, die einen Betroffenen begleiten.

Der Umgang mit Demenz kann uns alle reicher machen

Der Vater mit der Gummi-Ente, die Sonnencreme anstelle von Shampoo, ein Hund, der sich als Hausschuh entpuppt, Abseilakrobatik mit Kopftüchern – laut Dahmens und Rösers sind es die kleinen Momente und Anekdoten, die jeder im Alltag mit Demenz erlebt und deren Erzählung manchmal hilfreicher sein kann, als ein fachmännischer Rat. „Der Umgang mit Menschen mit Demenz kann uns alle reicher machen – an Fantasie, an Humor, an Lebensweisheit“, schreiben die beiden. Nicht zuletzt deshalb eignet sich das Buch als Empfehlung an Angehörige von Menschen mit Demenz, aber auch für Pfleger und alle die, die täglich mit erkrankten Menschen zu tun haben. Denn die Geschichten zeigen nicht nur die Last der Demenz, sondern auch die Bereicherung, die aus ihr hervorgeht.

Loslassen hilft

Zu Wort kommen Töchter, Söhne, Enkel, Pflegekräfte, und ein Geriater. Unter den Erzählern sind auch zwei Nonnen, der Bruder des Schauspielers Bobby Brederlow, Sänger Purple Schulz, der Autor Tilman Jens und Tänzerin Daniela Näger sowie der Bunte-Journalist Paul Sahner. In seiner Geschichte wird zum Beispiel deutlich, dass neben Leben und Lieben, noch ein drittes großes L das Leben mit Menschen mit Demenz aber auch den Abschied leichter macht: Loslassen.

Buchtipp
Ute Dahmen, Annette Röser (2015) Mein Vater und die Gummiente. Demenz Angehörige erzählen. Karlsruhe: SingLiesel Verlag. ISBN 978-3-944360-82-9