Aus dem Markt -

Ovesco Endoscopy Medizintechnikunternehmen eröffnet neue Zentrale

Ende Oktober 2019 eröffnete das Medizintechnikunternehmen Ovesco Endoscopy seine neue Firmenzentrale im Tübinger Technologiepark. Mit 5.200 m2 Geschoßfläche und 29.000 m3 Bauvolumen gibt das Gebäude Raum für weiteres Wachstum. Dort konzentrieren sich Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb.

Nach fast 15 Jahren in Tübingen-Lustnau bezieht Ovesco Endoscopy nun die eigene Unternehmenszentrale im Technologiepark Tübingen und trägt damit dem anhaltenden Wachstum Rechnung. Im neuen Gebäude, dessen Planung und Ausführung Metaraum Architekten aus Stuttgart oblag, sind alle Unternehmensfunktionen unter einem Dach konzentriert, von Forschung und Entwicklung über die Produktion, die Logistik sowie Marketing und Vertrieb.
Als Festrednerin für die feierliche Eröffnung konnte Ovesco Annette Widmann-Mauz MdB, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin gewinnen, die zum Thema „Internationalität als Grundlage für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg“ sprach. Weitere Ehrengäste mit Redebeiträgen waren Thorsten Flink, Baudezernat und Wirtschaftsförderung der Stadt Tübingen, Prof. Dr. Jürgen Hochberger, Chefarzt der Abteilung für Gastroenterologie, Klinikum Friedrichshain, Berlin, Prof. Dr. Michael Auer, Vorstandsvorsitzender, Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung und Joachim Walter, Landrat, Landkreis Tübingen.

Forschendes Medizintechnikunternehmen

Für Ovesco zählt die Produktinnovation zu den Kernkompetenzen. prognos und das F.A.Z-Institut listen das Medizintechnikunternehmen als einen der Innovationsführer Deutschlands auf. Dies bestätigt erneut die Forschungsstärke des Tübinger Unternehmens, das immer wieder mit bundesweiten Innovations- und Industriepreisen ausgezeichnet wurde. Darunter auch der angesehene Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg, Dr.-Rudolf-Eberle-Preis in 2017.
Herausragende Bedeutung für Ovesco hat die Kooperation mit führenden Ärztinnen und Ärzten in Wissenschaft und Fortbildung. Als forschendes Medizintechnikunternehmen steht Ovesco in ständiger Zusammenarbeit mit Klinikern bei neuen Produktideen, klinischen Studien und der Einführung neuer Verfahren in die ärztliche Fortbildung. Die Pflege dieser besonderen Kooperationskultur ist dabei nicht nur Aufgabe des Managements, sondern geübte Praxis vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ganzen Unternehmen. Ein neues Schulungszentrum, in dem die so entwickelten Eingriffsmethoden erlernt werden können, ist ein wichtiger Teil des neuen Gebäudes.

Im neuen „Ovesco Campus“ ist nicht nur Ovesco selbst ansässig, sondern auch die Schwesterfirmen novineon und Tuebingen Scientific, die schon zuvor benachbart waren. Gemeinsam sind so bereits über 100 Personen im Gebäude tätig. Während novineon klinische Produktzulassungen für Medizintechnikunternehmen in Europa und den USA betreut, stellt Tuebingen Scientific Instrumente für die chirurgische Robotik her.

Weitere Informationen über Ovesco Endoscopy finden Sie auf der Website des Unternehmens. 

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen