Ultraschalltransponder Medizintechnik Start-up erhält Produktzulassung

Das Hamburger Medizintechnik Start-up northh medical hat die Medizinproduktezulassung für den europäischen Markt erhalten. Unterstützt wird es dabei vom Philips Health Innovation Port (HIP).

Eine schwangere Frau liegt im MRT.
Mit dem smart-sync Ultraschalltransponder wird das schlagende Herz eines ungeborenen Kindes mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) dargestellt. – © Philips

In Zusammenarbeit mit Philips HIP hat das Medzintechnik Start-up northh medical die Medizinproduktezulassung für den europäischen Markt erhalten. northh medical hat den Ultraschalltransponder smart-sync entwickelt, der es kardiologischem Fachpersonal ermöglicht, das schlagende Herz eines ungeborenen Kindes mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) darzustellen. Mithilfe dieser Entwicklung sollen Fehlbildungen noch vor der Geburt erkannt und gegebenenfalls therapiert werden können.

Fachlicher Austausch

Seit der Teilnahme von northh medical am globalen Start-up-Programm von Philips im Jahr 2018, arbeiten beide Firmen eng zusammen. northh medical testet seine Entwicklungen mit Philips MRT-Systemen und steht hierzu im regelmäßigen Austausch mit wissenschaftlichem Personal von Philips.

„Das Know-how und das Netzwerk von Philips sowie der regelmäßige Austausch im HIP bereichern unsere Arbeit sehr“, erklärt Dr. Fabian Kording, Gründer und Geschäftsführer von northh medical. Man freue sich nach dem komplexen Weg zur Medizinproduktezulassung sehr, künftigen Kunden das bestmögliche Produkt anbieten zu können.