Fort- und Weiterbildung -

Universitätsmedizin Rostock Anatomie trifft Chirurgie: Körperspende ermöglicht "Probe-OPs"

Die Universitätsmedizin Rostock bietet eine interdisziplinäre Weiterbildung an der Schnittstelle von Chirurgie und Anatomie. Chirurgen üben komplexe Eingriffe an Körperspendern und bereiten sich so auf Einsätze im OP vor. Aber auch die Anatomen profitieren vom fachübergreifenden Austausch.

Themenseite: Fort- und Weiterbildung

Das Institut für Anatomie der Unimedizin Rostock bietet, in Kooperation mit der Chirurgische Klinik und Poliklinik interdisziplinäre Weiterbildungen für Chirurgen an. So können die Mediziner Techniken und Kenntnisse an anatomischen Präparaten und Körperspendern vertiefen.

Denn umfangreiche Anatomiekenntnisse sind für Chirurgen für ihre Arbeit im Operationssaal unerlässlich. Dieses Wissen und auch spezielle OP-Techniken können die Mediziner freiwillig im Institut für Anatomie auffrischen. "…und das stressfrei abseits des Operationstisches mit Unterstützung der Anatomen…", erläutert Prof. Dr. Dr. Markus Kipp, Leiter des Instituts für Anatomie.

Komplexe chirurgische Eingriffe im OP-Saal üben

Operationen im Bereich des Übergangs der Brust- und Bauchhöhle sind für den Chirurgen wie auch den Patienten eine besondere Herausforderung. Ein aktuelles Projekt aus dem Fachbereich Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Rostock konzentriert sich auf die Zugangswege zur Hauptschlagader in Brustkorb und Bauchraum. Privatdozent Dr. med. Justus Groß, Leiter der Gefäßchirurgie, plant dadurch ein Optimieren von Verfahrensabläufen für hoch komplizierte, seltene und technisch anspruchsvolle gefäßchirurgische Operationen. "Neben derart komplexen und zielgerichteten Projekten möchten wir auch allgemeinere Ausbildung etablieren und vor allem jungen Chirurgen die Möglichkeit bieten, außerhalb des klinischen Alltags chirurgische Sicherheit an Körperspendern zu entwickeln – ganz ohne Zeitdruck und auch dem kritischen Blick des erfahrenen Ausbilders", ergänzt die Leiterin der klinischen Anatomie, Laura Hiepe.

Ziel dieser Kooperation ist neben der stetigen Weiterentwicklung von klinikinternen "standard operating procedures" ein Erlernen und Verbessern chirurgischer Fähigkeiten aufstrebender Chirurgen, indem ganze Operationen naturgetreu an dafür speziell präparierten Körperspendern ermöglicht werden können.

Enge Verknüpfung von Anatomie und Chirurgie

Unter dem Motto "Anatomie meets Chirurgie" funktioniert dieser Austausch auch andersherum: Junge angehende Anatomen sind bei der Weiterbildung ebenfalls dabei und greifen klinische Aspekte aus dem OP auf. Prof. Dr. Schafmayer, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Transplantationschirurgie betont, dass "die traditionell enge Verknüpfung von Anatomie und chirurgischen Fächern sehr sinnvoll ist und die gegenseitige Ausbildung optimal ergänzt."

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen