dpa News -

Pflegebedürftigkeit Koalition plant weitere Erleichterungen

Um die angespannte Situation in der Pflege zu verbessern, setzt die Bundesregierung auf mehr Personal in Heimen und Kliniken. Und was ist mit der Pflege zu Hause und den häufig sehr belasteten Angehörigen?

Themenseite: Pflegestärkungsgesetz

Für Pflegebedürftige und ihre Familien sollen nach Plänen der großen Koalition weitere Erleichterungen kommen - bei Taxifahrten und Kuren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Mittwoch (24.10.2018): «Auch wer zu Hause gepflegt wird, braucht unsere Unterstützung.» Für Taxifahrten zum Arzt sollen Schwerkranke künftig keine Genehmigung der Krankenkasse mehr einholen müssen. Angehörige, die in eine Rehaklinik gehen wollen, sollen ein pflegebedürftiges Familienmitglied parallel in derselben Einrichtung betreuen lassen können. Das sehen Änderungsanträge zu einem geplanten Gesetz für mehr Pflegepersonal vor, das zum 1. Januar 2019 in Kraft treten soll.

Taxifahrt ohne vorherige Genehmigung

Die einfachere Taxi-Regelung zielt auf Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen, die teils regelmäßig von zu Hause oder aus dem Pflegeheim zum Arzt fahren müssen. Die Kosten übernimmt die Kasse bisher nur mit vorheriger Genehmigung. Diese soll künftig automatisch als erteilt gelten, wenn eine dieser Voraussetzungen erfüllt ist: Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen aG, BI oder H, Pflegegrad 5, 4 und 3 - hierbei zusätzlich eine dauerhafte eingeschränkte Mobilität - oder wenn man bis 2016 in alter Pflegestufe 2 war und seit Anfang 2017 mindestens in Pflegegrad 3 eingestuft ist.

Zuerst berichtete das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» (Mittwoch) über die Pläne.

Rehaaufenhalt gemeinsam mit pflegebedürftigem Angehörigen

Die Reglung zu Rehas soll Angehörigen zugutekommen, die während einer eigenen Kur die weitere Pflege eines Familienmitglieds organisieren müssen - künftig sollen diese in die Kur mitgenommen werden können. Geht das nicht, sollen Krankenkasse und Pflegekasse eine Versorgung des Pflegebedürftigen während der Kur koordinieren. Außerdem sollen pflegende Angehörige künftig eine stationäre Reha in Anspruch nehmen können, auch wenn rein medizinisch betrachtet eine ambulante Maßnahme ausreichen würde, wie es zur Erläuterung hieß. Spahn sagte: «Bei allem notwendigen Engagement für Pflegekräfte: Ohne die gegenseitige Hilfe in den Familien würde unser Pflegesystem zusammenbrechen.»

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte die Vereinfachung bei Krankenfahrten. «Der bürokratische Aufwand für Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und das Personal in Pflegeeinrichtungen wird so deutlich verringert», sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa. Die Pläne gingen aber nicht weit genug. Verordnete Krankenfahrten müssten für alle Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 2 ohne vorherige Kassen-Genehmigung ermöglicht werden - ausdrücklich auch für Fahrten zum Hausarzt.

Zentrales Ziel des Gesetzes, über das derzeit im Bundestag beraten wird, ist eine Linderung der Personalnot in der Pflege. Geplant sind 13.000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege. In Kliniken soll jede aufgestockte Stelle voll von den Krankenkassen bezahlt werden.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen