Bundesregierung Knappe Schutzmasken können ausnahmsweise wiederverwendet werden

Zugehörige Themenseiten:
Corona-Pandemie

Angesichts des riesigen Bedarfs wegen der Corona-Krise sollen Schutzmasken für das medizinische Personal unter bestimmten Voraussetzungen ausnahmsweise wiederverwendet werden können.

Dazu seien besondere Sicherheitsauflagen einzuhalten, teilten das Gesundheits- und das Arbeitsministerium nach einer Sitzung des Krisenstabs der Bundesregierung am Mittwoch (01.04.2020) mit.

Wenn nicht ausreichend persönliche Schutzausrüstung vorhanden ist, wird demnach ein Verfahren möglich, bei dem Masken einer Person zugeordnet und durch Erhitzen dekontaminiert werden können. So könnten besonders Atemschutzmasken mit Filterfunktion maximal dreimal wieder aufbereitet werden.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erklärten, damit sei schnell und vorausschauend eine sichere Lösung für mögliche Lieferengpässe gefunden worden. Es würden zugleich alle Anstrengungen unternommen, ausreichend neue Schutzmasken auf dem Weltmarkt zu ordern. Der Schutz des Gesundheits- und Pflegepersonals habe oberste Priorität.

Krisenstab der Bundesregierung gibt neues Wiederverwendungsverfahren für medizinische Schutzmasken in Ausnahmefällen bekannt.