Aus der Branche -

9. Deutscher Diversity Tag Kliniken gegen Diskriminierung

Immer mehr Gesundheitseinrichtungen positionieren sich öffentlich gegen Rassismus, Sexismus und die Diskriminierung von Minderheiten. Auch intern wird für Offenheit und Vielfalt geworben. Nicht nur am Deutschen Diversity-Tag.

Themenseite: Diversity
  • Gesundheitseinrichtungen zeigen Flagge gegen Diskriminierung von Minderheiten.
  • Mit weltweitem Fragebogen der Diskriminierung auf den Grund gehen.
  • Nicht nur die Angestellten, auch Patientinnen und Patienten sind unterschiedlich
  • Inklusion, Integration, die Geschlechtsidentität: Diversity ist das Topthema in der nächsten HCM-Ausgabe

Nach den Internationalen Wochen gegen Rassismus, Ende März, wird auch mit dem 9. Deutschen Diversity-Tag am 18. Mai 2021 die Vielfalt gefeiert. Auch Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen zeigen Flagge gegen Diskriminierung von Minderheiten. So beteiligen sich u.a. die DRK Kliniken Berlin am Diversity-Tag. Auf den Internetseiten der Berliner DRK-Kliniken werden in Blogartikeln Mitarbeitende vorgestellt, die für bunte Vielfalt der Kliniken stehen. Wie viele andere, haben auch die Berliner DRK-Kliniken die Charta der Vielfalt unterzeichnet, eine Selbstverpflichtung von Unternehmen und Einrichtungen, die sich für ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld einsetzen.

Fragebögen und interne Fortbildungen

Auch an vielen anderen Kliniken wird das Thema Vielfalt ernst genommen: Die Uniklinik Köln z.B. bietet Fortbildungen für ihre Mitarbeitenden zum Thema Homosexualität in der Pflege an und hat eine weltweite Umfrage unter medizinisch Tätigen und Studierenden zum Thema Alltagsrassismus im Beruf gestartet: " Für Millionen Menschen weltweit ist Diskriminierung Bestandteil ihres Alltags, nicht selten mit schwerwiegenden Folgen. Dennoch ist Diskriminierung ein Tabuthema, auch und besonders in der Medizin.
Darüber zu schweigen und zu tun, als gäbe es diese Missstände nicht, kann keine Lösung sein", schreibt Dr. Rabi Raj Datta von der Uniklinik Köln in der Einleitung zu einem Fragebogen, der weltweit an Ärztinnen, Ärzte und Medizinstudierende adressiert ist. Mit diesem Fragebogen will die von Datta gegründete " Taskforce for diversity in medical education" das Ausmaß von Diskriminierung in der Medizin ermitteln. Jeder ausgefüllte Fragebogen soll helfen, individuelle Erfahrungen aufzuarbeiten.

In den meisten Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist das Thema Vielfalt längst in die Leitbilder integriert, Fort- und Weiterbildungen zu sämtlichen Diversity-Themen werden angeboten und es ist Konsens, so werben viele Einrichtungen für sich, die gesellschaftliche Diversität mit allen Facetten als Bereicherung zu sehen.

Patientinnen und Patienten sind ebenso unterschiedlich

Mitarbeitende aus unterschiedlichen Ländern, Altersgruppen, Religionen, mit oder ohne Behinderung und verschiedener sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität, können die Arbeitswelt nicht nur mit ihren Erfahrungen bereichern, sondern sind, gerade im Gesundheitswesen, wichtig, um den Menschen, die ins Krankenhaus kommen vorurteilsfrei zu begegnen. Denn die sind ebenso unterschiedlich, wie die Angestellten. So sagt Dr. Christian Friese von den DRK Kliniken Berlin: "Sie machen unsere Standorte erst zu dem, was sie sind. Orte, an denen wir Menschen unabhängig von ihrer Herkunft helfen und zur Seite stehen – und das immer menschlich und vorurteilsfrei."

Das Thema Diversity in der nächsten Ausgabe von HCM

Auch HCM widmet sich dem Thema Diversity. Im Topthema der nächsten Ausgabe, dreht sich alles um Diversity-Management, Inklusion, die Geschlechtsidentität und wie Kliniken mit dem Thema Vielfalt öffentlich und intern umgehen. Die Diversity-Ausgabe erscheint am 8. Juni 2021. Mehr zum Thema finden Sie auch auf unserer "Themenseite Diversity".

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen