Urteil Kein Suizid mit Natrium-Pentobarbital

Bisher hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Anordnung des ehemaligen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) mehr als 220 Anträge auf Ausgabe des Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital zum Zweck der Selbsttötung abgelehnt. Zu Recht, befindet das OVG Münster. › mehr
- Anzeige -

Selbstbestimmtes Ableben in Europa Die Diskussion um Sterbehilfe geht weiter

Am 29. Januar 2021 hat das portugiesische Parlament für die Legalisierung medizinisch begleiteter Sterbehilfe gestimmt. Ein großer Tag in der Geschichte des mehrheitlich katholischen Portugals, das sich in eine noch kleine Gruppe von Staaten einreiht. › mehr

Bundesverfassungsgericht Karlsruher Urteil zum Sterbehilfe-Verbot

Das Bundesverfassungsgericht will am 26. Februar sein Urteil zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verkünden. Das teilte das Gericht am Mittwoch (08.01.2020) in Karlsruhe mit. Geklagt haben schwerkranke Menschen, Ärzte und professionelle Suizidhelfer. › mehr

Hamburger Sterbehilfe-Prozess Freispruch für Arzt

Sterbehilfe oder freier Wille der Opfer? Um diese Frage geht es in einem Hamburger Prozess. Zwei Frauen starben 2012, weil sie den Sterbewunsch hatten - so sahen es die Richter. Der angeklagte Arzt wird freigesprochen. › mehr

Interview mit Christiane Hörbiger „Würde ist ein Menschenrecht“

Das letzte Wort gibt HCM bekannten Persönlichkeiten der Gesellschaft. Diesmal lautet das Thema: selbstbestimmtes Sterben. Im Gespräch: die Schauspielerin Christiane Hörbiger. › mehr

Pflegeforschung an der Universität Augsburg Wie steht es um die palliative Versorgung in der Pflege?

Das Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung an der Uni Augsburg und das Institut für Praxisforschung und Projektberatung München nehmen die Umsetzung hospizlich-palliativer Angebote in stationären Pflegeeinrichtungen unter die Lupe. Dafür ist vor kurzem eine bundesweite Onlineumfrage alle Leitungskräfte stationärer Pflegeeinrichtungen gestartet. › mehr

Sterbehilfe Deutschland Eilantrag gegen Sterbehilfegesetz scheitert

Geschäftsmäßige Suizidbeihilfe ist seit Dezember in Deutschland verboten und wird strafrechtlich verfolgt. Mitglieder des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ sind nun mit einem Eilantrag vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert (Aktenzeichen 2 BvR 2347/15). › mehr

Destatis Deutsche werden durchschnittlich 78 Jahre alt

Im Jahr 2014 verstarben in Deutschland insgesamt 868.356 Menschen, davon 422.225 Männer und 446.131 Frauen, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Die Zahl der Todesfälle ist damit gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent gesunken. › mehr
- Anzeige -

Palliativmedizin Die Medizin muss sich dem Tod beugen

Trotz enormen Fortschritts in Diagnostik und Therapie muss sich die Hochleistungsmedizin dem Sterben beugen. Das hat Dr. Michael de Ridder, Notfallmediziner und Mitglied im Kuratorium im Vivantes-Hospiz, angemahnt. Er sieht Wissenslücken bei vielen Ärzten. › mehr

Sterbehilfe-Debatte Gegen eine „Neukriminalisierung der Suizidhilfe“

Am Freitag befasst sich der Bundestag mit dem Thema Sterbehilfe. Gesetzentwürfe verschiedener Abgeordnetengruppen wurden im Vorfeld bereits intensiv diskutiert. Die beiden Gruppen um Peter Hintze (CDU) und Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) haben jetzt eine strategische Allianz geschlossen, um eine „Neukriminalisierung der Suizidhilfe“ zu verhindern. › mehr

Mitteldeutscher Rundfunk Trimedialer Thementag „Tabu Sterbehilfe“

Am 5. November behandelt der MDR in Fernsehen, Radio und Internet unterschiedliche Aspekte rund um das Thema Palliativmedizin und Sterbehilfe. Beispielsweise läuft im TV die Dokumentation „Wer hilft mir beim Sterben?“. › mehr

CDU/CSU diskutiert über Sterbehilfe, Hospiz- und Palliativstrukturen In erster Linie geht es um Wertschätzung

Wie stirbt man in Würde und wie lässt sich das sinnvoll gesetzlich regeln? Diese Fragen thematisierten Mitglieder des Bayerischen Landestages und des Bundestages der CDU/CSU wie Stephan Stracke, Klaus Holetschek und Dr. Georg Nüßlein bei einer Diskussionsrunde mit der Bevölkerung in Bad Grönenbach. Der Ansatz der Regierungsvertreter zeigt in eine ethisch vertretbare Richtung. › mehr

Deutscher Pflegerat Sterbehilfegesetz: Perspektive der Pflegenden beachten

Professionell Pflegende stecken häufig in einem ethischen Dilemma zwischen ihrer Pflicht, sich für die Genesung einzusetzen, und dem Wunsch auf assistierten Suizid mancher betreuten Personen. Der Deutsche Pflegerat fordert deshalb u.a. den Ausbau von Präventionsstrategien. › mehr

Bundestagsdebatte um Assistierten Suizid Lauterbach will selbstbestimmtes Sterben ermöglichen

Bei der gestrigen Bundestagsdebatte u.a. zu Palliativmedizin, Hospizarbeit und Assistiertem Suizid wurden gleich vier neue Anträge eingebracht. Am interessantesten der von Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD): Gemeinsam mit CDU-Kollege Peter Hintze und anderen fraktionsübergreifenden Politikern will er ein selbstbestimmtes Sterben auch zivilrechtrechtlich ermöglichen. Der Vorschlag wurde kontrovers aufgenommen. › mehr

Europäischer Gerichtshof erlaubt Sterbehilfe

Ein Urteil hält nicht nur die Fachwelt in Atem: Mit der Entscheidung, einen schwerbehinderten Franzosen sterben lassen zu können, setzt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seit Freitag international Zeichen. Urteil wie Begründung dürften auch Einfluss auf die aktuelle Sterbehilfe-Debatte in Deutschland nehmen, wo derzeit eine Titelgeschichte des "stern" Furore macht. › mehr

Ethikrat gegen Gesetzesänderung bei Sterbehilfe

In einer Ad-hoc-Stellungnahme hat sich der Deutsche Ethikrat gegen eine Gesetzesänderung beim Thema Sterbehilfe ausgesprochen. Gespräche über Suizidgedanken sollen aber trotzdem in einem Arzt-Patientengespräch möglich sein. › mehr
- Ethik