Transplantation Herz: AQUA-Institut entwickelt Qualitätssicherung weiter

Die Qualitätssicherung bei Herztransplantationen soll sich auf Wunsch des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) künftig auch auf Kunstherzen und Herzunterstützungssysteme erstrecken. Gestern erteilte der G-BA per Beschluss den Auftrag an das AQUA-Institut, wodurch die bestehende Qualitätssicherung eine Weiterentwicklung erfährt. › mehr

Einigung zum Wettbewerbsrecht

Bund und Länder haben sich nach über sechsmonatigen Verhandlungen im Vermittlungsausschuss auf Änderungen im Wettbewerbsrecht, die 8. GWB-Novelle, verständigt. Das betrifft auch Krankenkassen. › mehr

Erprobungsregelung: G-BA trägt jetzt die Anschubfinanzierung

Seit dem Versorgungsstrukturgesetz ist es möglich, dass Medizinprodukte-Hersteller die Erprobung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden mit Potenzial beantragen können. Bei positivem Bescheid bewilligt der G-BA die Freigabe von Mitteln, um die Studien durchzuführen. › mehr
- Anzeige -

Regionale Versorgung: Bürgermeister sind „Treiber vor Ort“

Mangelnde Bereitschaft zu Kooperationen in der Versorgung, gerade wenn sie über die eigene Berufsgruppe hinausgehen, moniert die SPD-Politikerin Carola Reimann bei einem Diskussionsforum von MSD und der Hochschule Fresenius. Die größten Chancen für ein Umdenken sieht sie auf der Regionalebene: Landräte und Bürgermeister als "Treiber vor Ort". › mehr

„Allianz für Menschen mit Demenz“ gegründet

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bundesministerium für Gesundheit haben anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages am 21. September 2012 die "Allianz für Menschen mit Demenz" gegründet. › mehr

G-BA: Erste Frist bei MRSA gesetzt

Der G-BA Vorsitzende Josef Hecken macht Druck: Vor sich hin dümpelnde Arbeitsgruppen bekommen jetzt Fristen, um gruppendynamische Prozesse ein wenig zu beschleunigen. › mehr
- Anzeige -

Korruption: Maßnahmen heftig umstritten

Welche Maßnahmen der Korruption im Gesundheitswesen am besten entgegenwirken, bleibt nicht nur in der Politik, sondern auch unter Akteuren und Experten heftig umstritten. Das zeigt eine Öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags zu einem Antrag der SPD-Bundestagsfraktion. › mehr

Bahr: „Die Grundlohnsummenanbindung muss weg“

Derzeit wird der Ruf nach einem alternativen Orientierungswert laut. Statt Grundlohnsummenanbindung fordert Bahr einen Wert, der sowohl die Kostenentwicklung bei den Krankenhäusern abbildet als auch die Finanzierbarkeit des gesamten Gesundheitswesens berücksichtigt. › mehr

Patientenrechtegesetz: Länder machen Druck

Zehn Bundesländern geht es zu langsam: Sie haben sich auf Eckpunkte eines Patientenrechtegesetzes verständigt und wollen so den Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CDU), zum Handeln animieren. › mehr

Kammern und DKG erhalten Datenzugriff

Der Kreis der "Nutzungsberechtigten der Datenaufbereitungsstelle" soll laut einem Änderungsantrag der CDU/CSU- und FDP-Fraktionen erweitert werden. Künftig sollen auch die Heilberufskammern und die DKG Zugriff auf Informationen der Datenaufbereitungsstelle haben. › mehr

DGGÖ: Anreize bei Organspende notwendig

Dem Prinzip der Reziprozität folgend, schlägt die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) vor, durch ein Bonus-Malus-Punktessystem einen Anreiz für Organspende zu schaffen. › mehr

Nationaler Demenzplan gefordert

Wenn der Forschung nicht bald ein Durchbruch in der Demenztherapie gelingt, werden im Jahr 2050 rund 2,6 Millionen Deutsche an Demenz erkrankt sein. Deshalb soll sich jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel für einen nationalen Demenzplan einsetzen. › mehr