Zertifizierung von Rehabilitationseinrichtungen Ein hilfreicher Fahrplan für die Vorbereitung

Die Zertifizierung von stationären Rehabilitationseinrichtungen wird in der durch das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-WSG) eingefügten Vorschrift des § 20 Absatz 2a SGB IX ab dem 30. September 2012 Pflicht. Im Folgenden werden wichtige Grundlagen beschrieben. › mehr

Infektionsschutzgesetz Bundesländer werden in die Pflicht genommen

Zwischen 400.000 und 600.000 Patienten ziehen sich jährlich während ihrer Krankenhausaufenthalte nosokomiale Infektionen durch resistente Erreger zu. Durch das im August in Kraft getretene neue Infektionsschutzgesetz (IfSG) soll die Hygienequalität bei medizinischen Behandlungen deutlich verbessert werden. › mehr

Lufthygiene Gutes Klima in Innenräumen

Mehr als 80 Prozent des Tages hält sich ein erwachsener Mensch hierzulande in Innenräumen auf. Raumlufthygienische Probleme wirken sich damit unmittelbar auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen aus. › mehr
- Anzeige -

KTQ-Zertifizierung Qualität kommunizieren

Die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) ermöglicht es Einrichtungen des Gesundheitswesens, spezifische Zertifizierungsverfahren für interne Qualitätsmanagementsysteme zu implementieren. › mehr

Interview Drei Fragen an … Dr. Elke Olbermann

Drei Fragen an … Dr. Elke Olbermann 1/ Kritiker bezweifeln den hohen Bedarf an Pflegeplätzen für Einwanderer. Immerhin spielt die Familie eine große Rolle … Unter den Familien mit Migrationshintergrund ist traditionell eine hohe Bereitschaft zur Pflege ihrer Angehörigen vorhanden. Doch die Umsetzung ist aus vielerlei Gründen schwierig. Die Generation, die nun pflegen soll, ist [...] › mehr

Qualitätserhebung Der Weg zu einer guten Ergebnisqualität

Generell gehören zur Qualitätserhebung die Bereiche der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Dabei beschreibt die Ergebnisqualität die retrospektive Betrachtung der gesamten Resultate eines Prozesses und zeigt die Qualität der gesamten Dienstleistung auf. › mehr

Hygiene im Diskurs: Trinkwasserinstallation Verkeimung verhindern

Wasser aus der Leitung ist das ideale Getränk zur Medikamenteneinnahme, da Mineralwasser die Wirkung von Medikamenten beeinflussen kann. Daher ist es gerade in Gesundheitseinrichtungen besonders wichtig, dass die Trinkwasserinstallationen der Einrichtungen stets in hygienisch einwandfreiem Zustand gehalten werden. › mehr

Elektronische Patientenakte HNO-Klinik entwickelte eigene Patientenakte

Das Universitätsklinikum Ulm entwickelte selbstständig eine elektronische Patientenakte, als die Verantwortlichen keine passende Lösung auf dem Markt fanden. Wegen dem großen Interesse von weiteren Kliniken wird die Lösung für andere Einrichtungen in Kooperation mit der Softwarefirma Wilken Entire AG weiterentwickelt. › mehr

MDK-Qualitätsprüfung Das Prozedere danach

Endlich ist die Prüfung geschafft – aber es bleiben trotzdem Fragen offen: Was sind die nächsten Schritte der Einrichtung? Worauf ist zu achten, wenn der Transparenzbericht und der Bericht zur Qualitätsprüfung vorliegen? › mehr

MDK-Qualitätsprüfung So sind Sie dem MDK einen Schritt voraus

Für eine gute Pflegenote bei den Qualitätsprüfungen durch den MDK ist nicht nur das Wissen über die Transparenzkriterien ausschlaggebend, sondern auch deren Umsetzung. Dabei muss immer die Pflegequalität als Gesamtergebnis im Fokus von Altenpflegeeinrichtungen stehen. › mehr

Hygienemanagement Eine Hand voll Sicherheit

Die Verantwortlichen des Blindenheims Freiburg legen besonderen Wert auf eine adäquate Ausstattung der Sanitärräume, die einen maximalen Hygienestandard sicherstellt. Dabei muss ein gutes Handhygienesystem letztlich nicht teuer sein. › mehr

Marketinginnovationen Zukunft sichern durch zufriedene Patienten

Das Handeln von Klinikmanagern wird immer stärker von ökonomischen Zwängen, gesetzlichen Bestimmungen und anderen Reglementierungen bestimmt. Gefragt ist hier ein strategisches Marketing, das heißt eine konse-quente Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Zielgruppe Patient. › mehr

Risikomanagement Vorbeugen ist besser als haften!

Mit Regressansprüchen der Krankenkassen müssen Träger und Mitarbeiter ambulanter und stationärer Einrichtungen bei Pflegefehlern vermehrt rechnen. Im Mittelpunkt stehen dabei Risiken wie Dekubitus, Sturz und Mangelernährung. Hilfreich bei den juristischen Auseinandersetzungen ist ein belegtes Risikomanagement. › mehr