EHEC: Unikliniken bleiben auf Kosten sitzen

Die Häufung der an EHEC erkrankten Patienten hat in den drei Kliniken Hannover, Hamburg und Schleswig-Holstein zu einer Deckungslücke von rund sechs Millionen Euro geführt. Wann und von wem die Kosten übernommen werden, ist momentan noch unklar. › mehr
- Anzeige -

Keil verlässt Uniklinik Essen

Während der zehn Jahre als Kaufmännischer Direktor setzte Reinhold Keil Struktur- und Prozessoptimierungen um, die die Rentabilität der Uniklinik gesteigert haben. Insbesondere wurden Baumaßnahmen mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro durchgeführt. Dabei setzte Keil zur Finanzierung auf Modelle wie Public Private Partnership (PPP) und Leasing. Die Uniklinik Essen wurde unter Keils Leitung durch [...] › mehr

Rantzsch wird neuer Pflegedirektor am UKD

Als Pflegedirektor wird Rantzsch auch Mitglied des Vorstandes des Universitätsklinikums Düsseldorf sein. Rantzsch bringe, so stellte der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Düsseldorf Wolfgang H.-M. Raab heraus, ausgezeichnete Voraussetzungen und profunde Erfahrungen für diese Position mit. 20 Jahre seines Berufslebens verbrachte Rantzsch in Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Der gelernte Kranken- und Intensivkrankenpfleger wurde dort Leitender Krankenpfleger [...] › mehr

Rationierung in der Onkologie

Eine Umfrage der Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (DGHO) zeigt: Mittelknappheit und Rationierung sind im ärztlichen Alltag angekommen. › mehr

Personalpool statt Leiharbeit

Im Gegensatz zur Leiharbeit gibt es weniger Irritationen mit der Stammbelegschaft. Über Personalentwicklung schreiben Heinrich Recken (B.A.) und Sigrid Wieja. › mehr

IQM-Kliniken setzen auf Ergebnistransparenz

IQM-Kliniken sind Vorreiter bei aktiven Qualitätsverbesserungen. Die Initiative lebt eine offene Fehlerkultur vor, um so mehr Qualität in der Medizin zu erreichen. Ergebnistransparenz und kollegiale ärztliche Unterstützung dienen als Hilfe zur Selbsthilfe. › mehr
- Anzeige -

G-BA vergibt Auftrag für Krankenhausvergleich

Eine Internetplattform soll die Versorgungsqualität in Krankenhäusern bei der Behandlung von Früh- und Neugeborenen darstellen. Mit der Entwicklung dieses Portals hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das AQUA-Institut beauftragt. Im Fokus der Website wird die Versorgung von Kindern mit einem niedrigen Geburtsgewicht stehen. › mehr

Mehrkosten für Krankenhäuser durch Wegfall der Zivildienstleistende

Nach Berechnungen der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner kostet der Ersatz der Zivildienstleistende die Krankenhäuser jährlich mindestens 53,1 Millionen Euro. Rund 13.400 Zivildienstleistende arbeiten derzeit in den Krankenhäusern. Das sind 15 Prozent der derzeit 90.000 Zivildienstleistenden. › mehr